Freitag, 18. Januar 2013

Taschenbuch - mein Prototyp

Bei der Kreativ-Welt Anfang November gibt es immer einige Stände, wo man ein „Make-and-take“ machen kann. Also für kleines Geld unter Anleitung (die ich meistens ziemlich nerve) ein kleines Bastelprojekt bauen. Ich gehe da ganz gerne hin, denn man kann sich ja nicht dauernd was Neues ausdenken. Aber nach einer Idee eigene neue Ideen stricken, das macht Spaß.

In 2012 habe ich unter anderem ein kleines Buch mit Taschen gemacht – am Stand von Ursel Langhammer. Es wird aus einem einzigen Bogen Scrappapier gebaut. Ein paar Knicke, wenig Kleber, einen „Buch“rücken dran – fertig.

kleines Buch mit Taschen

Die Dame war allerdings frustriert, dass ich es nicht fertig bauen wollte (mache ich meistens so). Ich hatte das Prinzip verstanden, und schon ratterte es im Kreativhirn. Um meine Ideen umsetzen zu können, musste ich es aber in Teilen mitnehmen. Z.B. habe ich die Ränder des Buchrückens noch mit einer Bordürenstanze bearbeitet. Wie die das geschlossen haben, weiß ich auch nicht mehr, ich wollte aber ein Band einarbeiten, weil ich das immer am Schönsten finde. Und das muss UNTER den Buchrücken geklebt werden.

Innen drinnen ist es noch unausgereift. Ich habe da einfach die vorgesehenen Kärtchen mitgenommen und hier ein wenig experimentiert. Also in der ersten Tasche z.B. das „tag“, auf das man noch seinen Namen schreiben kann. In der zweiten Tasche einen ganz kleinen Block für Notizen.


Insgesamt 8 kleine Taschen sind zu füllen. 
Mit Texten, kleinen Umschlägen, Grüßen, Gedichten, Fotos, …


Ich war jedenfalls schonmal angeschubst und habe gleich noch ein paar gebaut. Die Anleitung gibts dann gleich auch.
 

Keine Kommentare: