Dienstag, 8. Januar 2013

"verschobene" Hochzeit

Nein, die Hochzeit musste nicht verschoben werden 
(obwohl ich das auch schon hatte). Aber die Einladungskarte schiebt.

Zunächst bekam ich vom Laden die Aufgabe, mir zu den neuen Schmuckpapieren von artoz was einfallen zu lassen. Ich mag ja grün. Diese klare, helle Farbe war in den letzten Jahren bei Hochzeiten sehr beliebt. 
Aber schon wieder Glitzer?
Ich beschloss also, die Aufmerksamkeit auf die Machart der Karte zu lenken. Dafür ist dies ein schöner Hintergrund, denn es sind Flächen zu füllen, die aber verschwinden müssen, ohne dass dann etwas kahl wirkt. Hä? Gleich.

Wenn man die Karte aus dem Umschlag holt, sieht man das grüne Papier mit den Schnörkeln und den Stempelabdruck 
mit dem Küsschenpaar von Heindesign.

Hochzeits-Papeterie

Und dann fallen da rechts die Kerbe und das weiße Organzabändchen auf. Was tun? Dran ziehen! Denn dann wandert das Pärchen von links nach rechts über die Karte, und dahinter kommt etwas Neues zum Vorschein (diesmal ein Rayherstempel). Und weil da geschlossen wie offen immer größere Flächen zu sehen sind, die ich aber nicht z.B. für Texte/Informationen nutzen kann, ist dieses gestaltete Papier so schön dafür geeignet.

Einladung mit Auszug

Die nötigen Informationen für die eingeladenen Gäste kann ich an verschiedenen Stellen unterbringen – von hinten (oder vorne) auf dem inneren Schub und auf der kompletten Rückseite der äußeren Hülle. 

Bei der Tischkarte, die auf dem ersten Bild zu sehen ist, habe ich das grüne Glitzerpapier noch mit einem schmalen Goldbändchen umwickelt, bevor ich den Namen in 3D aufgesetzt habe. Hier kann man natürlich auch - passend zur Einladung - ein schmales weißes Organzaband nehmen.

Tatsächlich habe ich so eine Einladung dann mal als unser Hochzeitsgeschenk für Freunde gebaut, allerdings dann in creme-bordeaux und mit einem Foto der beiden. Darum möchte ich die Karte hier nicht zeigen.
 Aber die ist dann sogar bis nach Neuseeland, USA und Kanada geschickt worden und hat mir bei der Hochzeit viel Aufmerksamkeit beschert. 
 

Keine Kommentare: