Mittwoch, 23. Januar 2013

12 Projekte aus 2012

Witzig. Ich mache ja normalerweise kein Blog-Hopping. Das raubt viel zu viel Zeit – und mir auch Nerven, weil ich ja bei allem mit Stecker etwas langsamer bin. Aber da habe ich doch über Sandy und Lücki zu Ingrid gefunden – und dort eine ganz, ganz tolle Anregung entdeckt: 
Schau Dir doch nochmal die Bilder von Deinen Projekten des Jahres 2012 an und such Dir dann für jeden Monat eines aus, das Dir besonders wichtig war/Spaß gemacht hat/ … So jedenfalls verstehe ich ihr


Da hab ich mich natürlich sofort in meinem persönlichen Daten-Nirvana auf die Socken gemacht. Puh, das zu entscheiden, ist gar nicht so leicht. In manchen Monaten war Kreativrausch, in anderen völlige Flaute in Hirn und Keller. Aber ich habe interessanterweise tatsächlich dabei sowas wie Schwer- punkte in diesem Jahr entdecken können. Und die stelle ich Euch jetzt vor. Witzigerweise sind im ganzen Jahr nur 3 normale Karten dabei. Und das ist symptomatisch. Ich mache gerne Karten. Aber noch viel lieber mache ich besondere Karten, knifflige Faltereien, raffinierte Schachteln, Ungewöhnliches zum Drehen, Klappen, Ziehen, Schieben, Öffnen, Schließen, Stapeln …

Die erste normale Karte stammt aus dem Januar und entstand beim „In Windeseile“ vom Stempelhühnerhof zum Thema „besser ein eckiges Etwas als ein rundes Nichts“:


Im Februar habe ich mich – ich glaube nach einem Post von Angela65 – endlich mal an die Dreieckskarte heran gewagt und war hin und weg von dem Mechanismus und den Gestaltungsmöglichkeiten. (drehen und klappen)


Im März habe ich dann floral-frame´s Februar-Workshop aus dem Stempelcafé aufgegriffen und wie eine Wilde wochenlang solche Schachteln mit dicker, hohler Wand gebaut, verschiedene Größen, Wandstärken, Papiere und Verzierungsstile ausprobiert (öffnen und schließen):


Im April hat mich eine Freundin beauftragt, ihr eine Schachtel-Torte zu bauen. Aus mehreren Mustern hat sie sich dann für die Schokoladentorte entschieden (hatte ich ihr prophezeit, wollte sie vorher nix von wissen, die wurde es dann aber doch …) (öffnen und schließen)


Eigentlich den ganzen Frühling hindurch habe ich Papierreste zu Knöpfen verarbeitet, nachdem dies Thema bei der Samstags-Inspiration im Stempelhühnerhof war. Im Mai kam das dann so richtig in Fahrt, weil mir nach und nach immer mehr Einsatzmöglichkeiten für diese kleinen Hinkucker einfielen. Und dabei wurden endlich die Depots von Designpapierresten etwas geleert, bis so ca. 400 Knöpfe fertig waren … (stapeln)


Im Juni haben wir Klassenfest unserer Tochter zur Halbzeit der Förderstufe gefeiert und dabei der Klassenlehrerin als Durchhalteorden einen Theatergutschein geschenkt. Der steckt bei mir immer in so einem stark vergrößerten „Klorollen“-Buch. (ziehen und schieben)


Im Juli habe ich überhaupt kein Papier angefasst. Mitte Juli war nämlich Premiere meines Leib- und Magen-Theaters (Neue Bühne Darmstadt), und ich habe nur noch an der Nähmaschine gesessen, um die Kulissen fertig zu stellen – und dann sind wir 2 Wochen in Urlaub gefahren … (ziehen und schieben)


Im August hat meine Chorleiterin mal wieder eine Bach-Kantate dirigiert und dafür wie immer von mir eine Dankeskarte bekommen – und wie immer nix Normales sondern eine Slidercard: (ziehen und schieben)


Im September bin ich dann endlich dazu gekommen, eine Willkommenskarte zu bauen für die Freunde, die nach 7 Jahren aus Tansania wieder gekommen sind. (klappen) Weg aus dem Djungel ...


... hin zu deutscher Gemütlichkeit.


Im Oktober nahen nun eindeutig die Weihnachtsmärkte mit dem entsprechenden Produktionsdruck – es wird weihnachtlich. Mal wieder eine normale Karte. Da habe ich ganz viel mit der Technik rumprobiert: flächigen Stempel mit verschiedenen Kissen betupfen, Wassernebel drüber, abdrücken, trocknen und dann ein überlappendes Motiv drauf embossen. Das ist jedesmal wieder spannend, weil man nicht planen kann, was dabei herauskommt.


Im November habe ich eigentlich nichts gemacht außer Quadrate schneiden, Quadrate falten, Kanten wischen, Sterne rollen, Sterne genau platzieren, Quadrate aneinander kleben, Perlen auf Bänder wurschteln. Viele, viele Sterne sind so aus meinen Fingern geschlüpft (klappen):


Und im Dezember habe ich nach jahrelanger Jagd endlich meinen Engel gefunden – ein ganz zauberhafter, sehr detailreicher Fotostempel von flamingo art, der daraufhin aus lauter Liebe gleich auf fast 20 verschiedenen Karten gelandet ist:


Das war mein kreatives Jahr 2012. 
Spannend, sich so für ein Projekt pro Monat entscheiden zu müssen. 
Danke auch hier nochmal, Ingrid, für diese tolle Anregung!
(Außerdem habe ich bei der Gelegenheit endlich gelernt, 
Web-Adressen zu verlinken ... )

Ein kleiner Nachschlag am Tag danach: Ingrid, Dank Deiner wachse ich grade über mich hinaus. Jetzt habe ich doch mal soeben mit PicMonkey die Collage gebaut, sie bei mir mit Paintshop verfeinert, habe Deine beiden Aktionen hier verlinkt, habe mir Sandys Award vom Mai (!) geholt und verlinkt - und das alles in einer halben Stunde, ohne dass ich Tobsuchtanfälle hatte oder der Computer explodiert wäre ...

Hier ist sie also, meine erste Collage:


Ich werde sicher auch in Zukunft die kommentierte Fassung weiter bringen. Das ist einfach mein Stil. Aber das hier hat auch viel Spaß gemacht.

 


Kommentare:

Sandy hat gesagt…

hallo bettina, du hattes ein wunderschönes kreatives jahr. vorallem hat mir die dschungelkarte und die torte gefallen...
und danke für deinen liebe kommentar...ja, die flasche besteht aus zwei teilen und wird aufgesteckt.

liebe grüße
sandy

AnnasArt hat gesagt…

Hallo Bettina, das ist ein toller Jahresrückblick und ich freu mich, dass ich auf diese Weise Deinen Blog kennenlernen durfte. Für die Aktion 12 aus 12 war eigentlich eine Collage gefordert, aber da Du den Rückblick so liebevoll kommentiert hast, geht das natürlich auch so durch;))) Falls Du Probleme mit Collagen hast, hier: http://www.annasart.de/p/kreativer-monat.html habe ich einige Tipps zusammen gestellt.

Am 1.2. startet der nächste "kreative Monat". Vielleicht magst Du mal vorbeischauen oder auch mitmachen. Im Januar haben 30 Teilnehmer ihre Januarwerke in Collagen gezeigt. Da hast Du ohne lange Bloghopserei geballte Kreativität:)))

LG Ingrid

AnnasArt hat gesagt…

... schick mir mal Deine Mailadresse. Dann brauchst Du nicht mehr tüfteln;)))

KarinNettchen hat gesagt…

Hallo Bettina,
dein Jahresrückblick ist ganz klasse geworden.
Mir gefällt auch wie du die einzelnen Projekte erklärt hast.
L.G.KarinNettchen

B2 - eigentlich Bettina ... hat gesagt…

Danke, Ihr Lieben! Ja, das ist inzwischen ziemlich typisch für mich, dass ich immer drumrum erzähle. Ich hab grade eben nach Annas Hinweisen mit PicMonkey tatsächlich eine Collage gebaut gekriegt und werde sie auch gleich einbauen. Aber ich glaube, ich werde auch in Zukunft trotzdem die Einzelbilder kommentiert zeigen, zumindest im Jahresrückblick, weil das einfach zu mir dazu gehört.