Samstag, 9. März 2013

Album mit Fadenbindung als Dankeschön

Schon im Februar habe ich 3 Alben gewerkelt, die dann Anfang März als Dankeschön dienten. Wir haben uns nämlich mit einigen Leuten vom Stempelhühnerhof getroffen und ein ganzes Wochenende lang miteinander gewerkelt und gegackert und uns ganz viel gegenseitig beigebracht.

Die 3 Damen, die das Wochenende organisiert hatten, bekamen von uns anderen jeweils ein selbstgebautes Buch mit einem Gutschein für einen Shop und von jeder eine Dankeskarte. 

Fotoalbum mit Fadenbindung

  

 

Also habe ich grauen Fotokarton zugeschnitten, gelocht (blödsinnige Arbeit), an einer Seite mit Prägerillen versehen, damit sie schön leicht klappen und habe dann Unmengen von grauen Streifen auch mit den Löchern versehen, damit ich sie als Abstandhalter zwischen den Seiten mit in den Buchrücken einbinden kann (total blödsinnige Arbeit). 

 
Die Buchdeckel haben schon mehr Spaß gemacht. Zwei schmale Streifen Finnpappe für die Bindung, zwei große Stücke Finnpappe für die eigentlichen Deckel, Buchbinderleinen drum, drei schöne, edle Papiere ausgesucht, zugeschnitten und damit alles bezogen. Ich habe nur den Abstand zwischen Streifen und Deckel nicht breit genug gemacht. Die Deckel lassen sich leider nicht weiter als 90° aufklappen – wieder was gelernt fürs nächste Mal …

Die Fadenbindung habe ich mir in Grunde selbst ausgedacht, nachdem ich mir ein paar Bilder im Netz angesehen habe. Es hält gut und sieht nett aus.


An der Stelle, wo die beiden Bandenden zusammen kommen, 
habe ich dann noch ein paar farblich passende Bandschnipsel mit eingeknotet.



Als erstes kamen diese kolorierten Bilder ins Buch, 
weil sie treffend wie nichts anderes zeigen, 
wie wir bei unserem Hobby so drauf sind.


Die Karten aller Teilnehmerinnen steckten danach in den Büchern. Und die Aufgabe an alle war: bastele eine Karte in Deinem ganz eigenen Stil. Da mein Stil ja ist, viel Technisches zum Klappen, Drehen, … zu machen, war diese Aufgabe an mich selbst gar nicht so einfach. Denn die Karten sollten gleichzeitig möglichst flach bleiben, damit die Bücher nicht so dick werden. Also habe ich mal nebenbei eine Karte mit einer Drehscheibe erfunden. Und dazu habe ich natürlich jeweils einen Rest des Papieres vom Einband genommen.



 Und wenn man an der Scheibe dreht, 
kommt ein gestempeltes "Danke" zum Vorschein.


Anfang März war es so weit (darum zeige ich die Bücher auch erst jetzt): wir haben in der Nähe von Kassel einen ganzen Samstag durchgewerkelt und viel gelernt (und bei den anderen gesehen, was wir uns demnächst auch noch uuuuuunbedingt kaufen müssen …). Abends sind wir dann essen gegangen. Das schien mir die beste Gelegenheit zu sein, die Bücher zu überreichen. Dazu stellte ich sie einfach alle drei auf den Tisch.Und zu meiner riesigen Freude erzählte Annel mir hinterher, sie habe spontan gedacht: „das Pinke ist das Schönste!“ Und genau das hat sie auch bekommen.

Katjas Karten sieht man hier:
http://katjas-kleine-welt.blogspot.de/2013/03/huhnerhoftreffen-in-fuldatal.html 

Diese tolle Hühnerleiter hat Elke gleich dreimal gewerkelt:
http://blauermohn.blogspot.de/2013/02/wer-fahrt-denn-da.html

Annel, Kalli und Anne – auch hier nochmal: es war die Wucht in Tüten, was Ihr alles organisiert, vorgedacht und so liebevoll umgesetzt habt für und mit uns. Danke!


1 Kommentar:

Strolchi hat gesagt…

und die Bilder zeigen eigentlich überhaupt nicht richtig, wie toll die Bücher waren - nämlich zauberhafttraumhafttollundumwerfend *lach*.

Nochmals danke an dieser Stelle für die zauberhafte Umsetzung einer spontanen Idee *herz*

LG Strolchi