Dienstag, 23. April 2013

Box-Karte zum Umzug

Und wie versprochen schiebe ich gleich noch die zweite 
Box-Karte hinterher. Seit Wochen überlege ich nämlich an 
einer Karte rum für ganz liebe Nachbarn, die morgen 
wegziehen. Mir wollte so gar nichts einfallen. Als ich die 
Box-Karte von Sandy sah (die mit dem Thema ja gar 
nichts zu tun hat), war – zack! - die Idee da. Der tolle 
vielseitige Laster von SU, die Umzugshäuserreihe von 
Moonlightstamps und die niedlichen Möbel von der 
Stempelschmiede waren die üblichen Zutaten.

Boxkarte zum Umzug

Boxkarte geöffnet

Wie man sieht: sie ziehen von einem Haus mit einer roten Tür 
in einen schönen Altbau ...

Und weil ich den Freunden so gerne so viel sagen würde, 
was sie mir bedeuten, habe ich einfach alle kleinen Worte, 
die dazu passten, genommen und kreuz und quer 
in das neue Zuhause der Familie gestempelt:


Ihr Lieben, ich werde Euch vermissen! 
Und ich gönne Euch den Neuanfang.
Macht das beste daraus!!!


Anleitung für eine "Box-Card" nach Dawn

 Manche Projekte hat man Monate (oder Jahre …) auf seiner 
„muss-ich-unbedingt-mal-machen“-Liste. Und manchmal geht 
es ratzfatz. Heute Morgen habe ich bei Sandy eine Box-Card 
gesehen. Den Link bei Dawn habe ich mir auch gleich angesehen – 
und los gings.


Wie immer habe ich mir als erstes die Maße von Inch auf 
Zentimeter umgerechnet auf mein Lieblingsformat B6 
(12x17 cm). Ich zeichne mir dann einfach die entsprechenden 
Stellen am Karton mit Bleistift an, weil ich kein metrisches 
Falzboard habe. Ich gebe aber auch die ungefähr (!) 
dazu passenden Inch-Größen an. 
Oder Du holst Dir die Maße aus dem Video von Dawn.



1. Die Grundkarte

1 Karton mit den Maßen 31cm x 27cm (12 ¼“ x 10 3/4“) wird mit 
einer Reihe von Falzen versehen: nach 5,5 – 10,5 – 20,5 und 25,5 cm 
(2 ¼ – 4 ¼ – 8 ¼ und 10 1/4“)

Karton um 90° drehen und noch 2 Falze machen von beiden Seiten 
jeweils bei 5 cm (2“). Jetzt sieht der Karton so aus:


Die senkrechten Falze knicken wir dann wie folgt:

 

Das Segment über dem 10cm (4“) breiten Mittelstreifen wird 
nun noch mit 2 diagonalen Falzen versehen (Martha-Stewart 
und SU-Board-Besitzer haben die Diagonalen mit dabei). 
Das sieht dann so aus:

 

Jetzt müssen wir ein bisschen schneiden, und zwar in allen 
4 Ecken das gleiche: zunächst schneiden wir entlang der 
Falzlinie durch 2 Segmente bis zum breiten Mittelstreifen. 

 

Dann schneiden wir das meiste davon ab, 
lassen aber eine Lasche stehen, die später nötig ist, 
um die Box herzustellen. Ich schneide da noch 
einen kleinen Keil rein, damit der Karton beim 
Zuklappen der Box nicht sperrt.

 

Jetzt können wir die Reste der Querfalze auch knicken, 
dann die Diagonalen zurückklappen 
und die Klebelaschen nochmal. 

 

Und schon gehen wir an die Endmontage der Grundkarte: 
die Klebelaschen werden mit Klebstoff nach Wahl 
(muss gut was halten) versehen:

 

Die Flügel der Karte können nun einfach darauf geklappt werden. 
Und wenn der Klebstoff getrocknet ist, können wir die Karte 
wieder aufklappen. Innen in den Ecken sieht man dezent die 
haltenden Laschen:


Dawn klebt die Laschen von außen an, das gefällt mir aber nicht, weil es noch mehr sperrt, und weil ich hinten drauf schreiben möchte. Und dann sieht man das. Das finde ich hässlich.
 
und hinstellen. Fertig ist unser Rohling.




2. Das Design:

Im Wesentlichen gilt es, drei Flächen zu gestalten. Hierfür kann ich 
Designpapier nehmen oder Papier mit Stempeln, … selbst gestalten. 
Es geht um die beiden „Flügel“, die außen sichtbar sind, und um die 
große Fläche innen in der Box. Ich messe meine Flächen und 
schneide mir das gewünschte Papier ein paar Milimeter kleiner 
zu (hier: Fläche 5,5 x 17cm, Matte: 4,8 x 16,3 cm, Designpapier 
(mit gewischten Kanten): 4,4 x 15,9 cm – für Zoll entsprechend). 
Diese Papiere montiere ich aneinander …


und klebe sie dann auf. Die Innenfläche bekommt noch einen 
Riegel quer mit einem Spruch drauf. Darüber habe ich den 
„Aspire“ von PB gestempelt in der Farbe vom Papier und ihn dann 
mit weißem Gelstift grob nachgemalt.




3. Abschluss:

Da in dem Designpapier außen das kräftige Grün vorkommt, 
habe ich mich für die Außengestaltung für diesen Kontrast 
entschieden. Passend zu den Vögelchen auf dem Designpapier 
sitzt hier der SU-Stanzen-Vogel auf seinem Ast. Da es eine 
Geburtstagskarte geworden ist, kommt noch ein schlichtes 
kleines „Für Dich“ dazu. 4 kleine Halbperlen innen auf dem 
Riegel und als Auge des Vogels hüpfen noch als I-Tüpfelchen 
auf die Karte.


Weil die Karte so gerne immer wieder aufgehen möchte, 
habe ich noch das Band unter dem Vögelchen festgeklebt 
und kann so die Karte zubinden. Damit der Karton an den
 Seiten nicht unter dem Zug des Bandes nachgibt, habe ich 
an den Stellen von hinten je einen kleinen Rest dieses Papieres 
dahinter geklebt als Verstärkung.
 


Ruckzuck war die Karte gemacht. Die Technik gefällt mir 
richtig gut. Ich habe sogar gleich noch eine gemacht. 
Die zeige ich im nächsten Post. Aber hier zunächst Danke an 
Sandy für die tolle Idee und an Dawn für das 
anschauliche Video. 

Ich freue mich, wenn Du mit dieser Anleitung was anfangen 
kannst und sie nachbasteln magst. Bitte verlinke dann mein 
Blog mit dieser Anleitung dabei. Danke!


Sonntag, 21. April 2013

Drehkulissenkarte "Weihnachtsmarkt"

So. Nach gefühlt 30, wahrscheinlich aber so etwa 
8-10 Stunden Stempelei, Malerei, Schnibbelei und Friemelei 
kann ich Euch mein neuestes Werk zeigen: 
eine Drehkulisse zum Thema Weihnachtsmarkt. 
Ich komm mir selbst ein bisschen komisch vor, 
nach so vielen Monaten von Herzen weggewünschtem Winter 
JETZT einen Weihnachtsmarkt zu basteln. 
Aber die Idee war plötzlich in meinem Kopf. Cést la vie ...

Drehkulissenkarte "Weihnachtsmarkt"
 
Außen ist die Karte noch ganz harmlos - 
vielleicht pappe ich da noch einen ganz kleinen echten 
Strohstern links unten in die Ecke hin. Mal sehen. 

Die Grundkarte ist geschlossen 12,5 x 12,5 cm groß. 
Die vielen kleinen Details sind wie so oft vor allem Stempel
von der Stempelschmiede. Die großen Motive und Figuren 
sind vor allem von Penny Black. Und alle Holzteile an den 
Verkaufsbuden sind mit dem SU-Rad mit dem Holzmuster
 auf braunes Mi Teintes gerollt. Jeder Stand besteht aus 5 Teilen. 
Davon sind die Ständer mehrlagig und darum dicker, 
und Tisch und Dach sind vorne gefalzt und 
mit Abstand geklebt, damit alles plastischer wirkt.

Und jetzt machen wir einen Bummel über den Weihnachtsmarkt.
Das erste Segment:
Drehkulissenkarte geöffnet

 

 Eine kleine Maus schielt sehnsüchtig nach den Lebkuchen, 
und der Igel hat grade einen Weihnachtsbaum gekauft ... 


 

Das zweite Segment: 


3 Mäuse singen uns Weihnachtslieder, 
ein Hühnerpärchen sucht noch einen Adventskranz
und eine kleiner Igel läuft aufgeregt zu dem Nikolausteller hin.
Ob dafür wohl sein Taschengeld reicht ... 



Das dritte Segment: 


Dieser Igel ist noch gar nicht damit fertig, seinen Stand 
zu dekorieren, als schon die erste Kundin da ist. 
Ob die Maus wohl überlegt, wie diese Strohsterne schmecken? 


Die beiden anderen Igel merken jedenfalls nichts 
mehr von der Welt, es geht eben nichts über 
ein bisschen Klatsch und Tratsch ...


Das vierte Segment: 


die Katze würde gerne ihr Spielzeug verkaufen, 
aber im Moment finden es alle Igel wichtiger, rechtzeitig 
ihren Wunschzettel an den Weihnachtsmann abzuschicken.


 
Das Straßenpflaster ist auf marmorierter Elefantenhaut mit 
Faux Tilles gearbeitet und dann klar (für Eis) und silberweiß 
(für Schnee) embosst. Das sieht sehr lebendig aus. 
Beim Zaun hilft der Schnee außerdem zu verdecken, dass 
die Pfosten total schief stehen, und beim Spielzeug ist auch 
noch Schnee auf dem Dach.
Die Giebel von Monas wunderbaren Häusern und ihr 
schnörkeliger Gartenzaun geben eine perfekte Kulisse 
für all diese Bilder ab und lassen den klaren Nachthimmel 
erahnen. Bei den kleinen Sängern ist sogar mehr von den 
Häusern zu sehen. Die Bäume sind aus einem Clearset von artemio.
Ab und zu fällt einem ja was runter, und so ist es mir gelungen, 
auf 3 der Böden noch was "abzulegen". Bei den Weihnachts-
bäumen liegen natürlich einzelne Zweige rum, eine Glaskugel 
ist runtergedotzt und vom großen Baum auf dem Marktplatz 
hat es einen Stern runter geweht.

Macht: 110 (größtenteils) kolorierte Abdrücke, 
10x Eis oder Schnee embossen, 24 Giebel(häuser), 
64x Boden"kacheln" wischen - und schnibbeln, schnibbeln, 
schnibbeln ...

Und wenn ich das Ding in die Hand nehme, bin ich 
einfach nur glücklich. Und überlege, was ich beim 
nächsten Mal besser machen kann. 

Wer wissen möchte, wie man so eine Karte baut, 
findet hier bei mir eine Anleitung. 

Der Vollständigkeit halber hier noch eine Liste der verwendeten 
Hersteller, soweit ich das nachvollziehen kann (bei manchen 
selbstmontierten Stempeln aus irgendwelchen Shops weiß ich das 
nämlich nicht mehr ...): Moonlight Stamps (Häuser und Zaun), 
Penny Black (fast alle Figuren), Keleidoskop (der ganze 
herrliche, unersetzliche Kleinkram), Flamingo Art (das Gedicht 
vorne drauf - glaube ich ...), SU (die Holzrolle), Artemio 
(die Tannenbäume) und wahrscheinlich noch 1-2 andere



Samstag, 20. April 2013

Blumensamen-Wichteln im Stempelhühnerhof

Vor ein paar Jahren gab es schon mal ein 
Blumensamen-Wichteln im Hühnerhof. Das ist immer 
besonders schön, weil sich alle so tolle Verpackungen 
und Karten zu den Samen einfallen lassen. 
Also habe ich mich natürlich sofort wieder angemeldet 
und mir Samen von schwarzäugigen Susannen gewünscht.

Die Wichtelei war geheim, und so wusste ich nicht, 
von wem ich meine Susannen bekommen würde. 
Da dieser Winter so elend lang war, 
hatten wir alle große Sehnsucht nach Wärme, Farbe und Licht. 
Das hat dann auch die Wahl meiner Wichtelmami Nelli 
beeinflusst, die eines Tages mit dieser traumhaften, 
fröhlich-frischen Topfkarte vor der Tür stand:



Ich finde es soooo genial, wie schön plastisch 
die Tulpen geworden sind, einfach nur mit 
aneinander geklebten, gestanzten Ovalen:


Und ich durfte für Kalli „Bonsai“gemüse auftreiben, 
also Samen für kleine Paprika, Zucchini oder Tomaten. 
Mir war aber auch so nach Frühling und Farben, 
also habe ich höchst eigenmächtig noch Samen für 
was Blühendes dazu getan und diese Karte gewerkelt:

Blumensamen-Wichteln - meine Karte

Man koloriert sich ja an diesem Abdruck echt einen Wolf, 
aber das Ergebnis ist immer wieder schön.
 Ich mag einfach die Stempel von StampsHappen sehr.
 Um den äußeren Bogen lief noch ein Spruch, 
den ich aber beim Stempeln abgedeckt habe. 
Der passte nicht zum Anlass. Die vielen Blümchen vorne 
sind aus einem feinen Laserbogen rausgeschnitten.
 Sie machen ein bisschen 3D-Effekt.


 Um diese Tasche für die Samentüten zu erhalten, 
habe ich einfach die Grundkarte aus einem großen 
50x70-Bogen rausgeschnitten. Durch die diversen Lagen
 und Matten ist die Karte dann ziemlich stabil geworden.


ATC-Tausch "Kirchenjahr" - März

Da die ATC schon vor einer Weile bei den Tauschpartnerinnen 
angekommen sind, kann ich hier nun endlich auch meine zeigen.
 Im Stempelhühnerhof haben wir den monatlichen ATC-Tausch, 
der dieses Jahr ein durchlaufendes Motto hat: in jedem Monat 
gibt es als Thema etwas passend aus dem Kirchenjahr.

Im März war dies also die Karwoche. Und weil ich im Februar 
beim Thema „Passion“ schon so weit vorgegriffen hatte, 
habe ich diesmal den Anfang der Karwoche gewählt:
 Palmsonntag, Einzug in Jerusalem.


Die anderen ATC, die ich im Tausch erhalten habe, 
sind auch ganz wunderbar geworden. Sie sind nur 
peinlicherweis hier im Bastelmeer versunken.
 Sobald ich das Bermudadreieck durchschwommen
 (sprich: aufgeräumt) habe, werde ich sie hier nachreichen ...

 So - Freischwimmer gemacht. Hier die ATC´s der anderen 
zur Karwoche. Die Blüte wird wohl eine Calla sein 
und als solche für den Tod (Jesu) stehen. 
Sehr nett sind auch die "Servier"hühner mit dem 
Karfreitags-Fisch und das französische Huhn, 
das hier für das Abendmahl mit Bot und Wein herhalten muss. 


Klasse, wie das bei allen aufgegriffen wird. 
Danke für Eure Kärtchen!

Dienstag, 9. April 2013

Altardecke für den Mini-Gottesdienst

In unserer Gemeinde arbeite ich ehrenamtlich im Mini-Gottesdienst 
mit (für Kleinkinder von 0-6 und die Eltern dazu, die auch mal 
auftanken wollen, ohne wegen ihrer Kinder ständig unter 
Strom zu stehen …). Beim letzten Mal haben wir dort
 eine Geschichte erzählt, die sich an den Frederik von 
Middlehauve anlehnt – eine kleine Maus, die im Herbst statt Essen 
lieber Sonnenstrahlen und Geschichten über Gott sammelt. 
Und wenn die Mäusefamilie dann in der dunklen, kalten Höhle 
sitzt, dann kann er ihnen mit seinen Geschichten von Gott 
und seiner großen, warmen Sonne wieder Mut machen.

Anschließend haben wir die Kinder und Eltern die vorgemalten 
Blätter, Mäuse, Vögel und Äpfel anmalen und ausschneiden lassen. 
Sonnenstrahlen und Wiese kamen direkt auf das neue Altartuch, 
auf dass ich vorher schon den nackten Baum, die Sonnenscheibe 
und die Steine genäht hatte.

Nach und nach versammelten sich die ganzen kleinen Kunstwerke 
auf dem Tuch in unserer Mitte. Dass da zwei kleine neue Blätter 
aus dem Aststumpf wachsen, ist zum Beispiel die Idee einer
 4-Jährigen gewesen – einfach toll! 
Es sah schon gelegt sooooo toll aus!

Heute nun habe ich 5 Stunden an der Nähmaschine gesessen 
und mit ständig wechselnden Oberfäden alles, alles angenäht. 
Mich dabei gefühlte 100mal an einer der rausstehenden Nadeln 
gestochen, ebenso gefühlte 2000 mal den rausgerutschten 
Faden wieder eingefädelt. Und ich muss ja mal sagen: 
ich mag meine tolle, neue Nähmaschine – wirklich. 
Aber diese modernen Fadenführungen sind so schick in der 
Verkleidung versteckt. Die führen dazu, dass man den
 aus der Nadel rausgerutschten Faden nicht mehr einfach greifen 
und wieder in die Nadel stecken kann. Nein, man muss den 
Faden von oben her ganz rausziehen und komplett 
neu einfädeln. Grrrr. (im Radio läuft grade „früher war alles 
besser“ von den Wise Guys. Passt …)

So sieht es von vorne aus, mit frei hängenden 
Mauseschwänzchen, rechts die kleine Maus:

Altardecke für den Krabbelgottesdienst

Und so von hinten, echt witzig:


Und nun hängt unser schönes Tuch fertig da und lacht farbenfroh 
und strahlt Gottes Lebensfreude und die Vielfalt seiner wunder-
baren Kinder aus. Ich freue mich schon auf die Gesichter
 der Kinder, wenn sie beim nächsten Mal IHR Altartuch sehen.

Sonntag, 7. April 2013

mini-kleines Dankeschön

Das war nach dem Motto „die Geste zählt“. 
Mein Sohn war letzte Woche bei Ferienspielen. 
Wirklich viel Konstruktives ist bei mir 
in der gewonnenen Zeit nicht herausgekommen. 
Aber immerhin habe ich es am Freitag noch geschafft, 
ein paar Pillow-Boxen mit Mini-Schokis zu füllen.

Pillowbox als Dankeschön

Give away
 
Manchmal ist es eben doch praktisch, 
wenn man so eigentlich-schon-fix-und-fertig-Teile hat 
wie die Pillow-Box-Stanze ...
 

Napkin-Fold "für Dich"

Und ich habe noch eine. 
Diese frühlingsfrischen Farben schrien nach Verarbeitung.

Napkin-Fold-Karte


Diesmal habe ich ganz viele Herzen aus den Schnittresten 
gestanzt und diese zu Blüten montiert, Ränder 
etwas gewischt, Spitzen hochgebogen. 


Weil die Blüten so groß sind, musste das Label 
auf der Banderole etwas zur Seite „geschubst“ werden …
 

Und die Blüte innen drin ist flach gehalten.


Irgendwie sind die Farben völlig verfälscht, weil ich ausnahmsweise
 ans Tageslicht gegangen bin. Wenn ich in meinem Keller knipse, 
stimmen die Farben. Kann gar nicht verstehen, dass immer 
alle jammern, sie hätten nicht das richtige Wetter zum Knipsen ... 
Also die Grundkarte ist in Aubergine von SU, und die Grüntöne sind
 eigentlich ganz frisch.

Freitag, 5. April 2013

ATC-Tausch "Kirchenjahr" - Februar

Der monatliche ATC-Tausch im Stempelhühnerhof  steht in diesem 
Jahr unter einem Motto: wir bekommen in jedem Monat
 ein Thema, das grade passend zum Kirchenjahr ist. 
 
Im Februar war das Thema Fastenzeit. Ich mache zwar selbst 
immer auch „7 Wochen ohne Schokolade“, aber trotzdem 
hat mich hier mehr das Stichwort Passionszeit angesprochen. 
Und daraus wurde dann unmittelbar die Passion – 
zu ihrem schrecklichsten Zeitpunkt. Zur Stunde des Todes Jesu 
gab es ein Erdbeben im ganzen Land, und der Vorhang im Tempel 
riss von oben bis unten entzwei. Das war für die Juden eine 
Katastrophe, weil eigentlich niemand in das Allerheiligste hinein 
sehen durfte, geschweige denn, es betreten, 
und nun war es für alle offen.

Ich hab eine Weile suchen müssen, wie dieser Vorhang denn 
eigentlich aussah, bis ich gefunden habe, dass er aus Leinen 
und mit Cherubimen bestickt war. Hier also meine Version:


Die anderen Teilnehmerinnen haben sich mehr oder 
weniger scherzhaft mit dem Fasten auseinander gesetzt, 
was mir auch sehr gut gefällt:


Die März- und April-ATC´s sind auch schon unterwegs, 
aber die zeig ich erst, wenn sie bei allen angekommen sind.

ATC-Tausch - "12 Monate im Kirchenjahr" - Januar

Der monatliche ATC-Tausch im Stempelhühnerhof 
steht in diesem Jahr unter einem Motto: 
wir bekommen in jedem Monat ein Thema,
 das grade passend zum Kirchenjahr ist. 

Im Januar war dies natürlich Epiphanias. 
Ich habe leider keine passenden Könige, 
und meine Kamele sind mir "davon gelaufen", 
ich konnte sie nicht finden. 
Also habe ich die Typen schon mal reingebeten in die gute Stube ...


Die anderen Teilnehmerinnen haben 
nicht weniger schöne ATC´s gebaut:



Ich bin gespannt, was Elke noch alles für uns ausgräbt, 
um das Jahr zu füllen.