Dienstag, 9. April 2013

Altardecke für den Mini-Gottesdienst

In unserer Gemeinde arbeite ich ehrenamtlich im Mini-Gottesdienst 
mit (für Kleinkinder von 0-6 und die Eltern dazu, die auch mal 
auftanken wollen, ohne wegen ihrer Kinder ständig unter 
Strom zu stehen …). Beim letzten Mal haben wir dort
 eine Geschichte erzählt, die sich an den Frederik von 
Middlehauve anlehnt – eine kleine Maus, die im Herbst statt Essen 
lieber Sonnenstrahlen und Geschichten über Gott sammelt. 
Und wenn die Mäusefamilie dann in der dunklen, kalten Höhle 
sitzt, dann kann er ihnen mit seinen Geschichten von Gott 
und seiner großen, warmen Sonne wieder Mut machen.

Anschließend haben wir die Kinder und Eltern die vorgemalten 
Blätter, Mäuse, Vögel und Äpfel anmalen und ausschneiden lassen. 
Sonnenstrahlen und Wiese kamen direkt auf das neue Altartuch, 
auf dass ich vorher schon den nackten Baum, die Sonnenscheibe 
und die Steine genäht hatte.

Nach und nach versammelten sich die ganzen kleinen Kunstwerke 
auf dem Tuch in unserer Mitte. Dass da zwei kleine neue Blätter 
aus dem Aststumpf wachsen, ist zum Beispiel die Idee einer
 4-Jährigen gewesen – einfach toll! 
Es sah schon gelegt sooooo toll aus!

Heute nun habe ich 5 Stunden an der Nähmaschine gesessen 
und mit ständig wechselnden Oberfäden alles, alles angenäht. 
Mich dabei gefühlte 100mal an einer der rausstehenden Nadeln 
gestochen, ebenso gefühlte 2000 mal den rausgerutschten 
Faden wieder eingefädelt. Und ich muss ja mal sagen: 
ich mag meine tolle, neue Nähmaschine – wirklich. 
Aber diese modernen Fadenführungen sind so schick in der 
Verkleidung versteckt. Die führen dazu, dass man den
 aus der Nadel rausgerutschten Faden nicht mehr einfach greifen 
und wieder in die Nadel stecken kann. Nein, man muss den 
Faden von oben her ganz rausziehen und komplett 
neu einfädeln. Grrrr. (im Radio läuft grade „früher war alles 
besser“ von den Wise Guys. Passt …)

So sieht es von vorne aus, mit frei hängenden 
Mauseschwänzchen, rechts die kleine Maus:

Altardecke für den Krabbelgottesdienst

Und so von hinten, echt witzig:


Und nun hängt unser schönes Tuch fertig da und lacht farbenfroh 
und strahlt Gottes Lebensfreude und die Vielfalt seiner wunder-
baren Kinder aus. Ich freue mich schon auf die Gesichter
 der Kinder, wenn sie beim nächsten Mal IHR Altartuch sehen.

Kommentare:

theras kartenblog hat gesagt…

Das Tuch sieht wirklich toll aus.
Schön, dass du beim Mini-Gottesdienst mitarbeitest. Bei uns in der Pfarre gibt es das auch. Ich bin aber schon eine Stufe "höher", nämlich beim Familiengottesdienstteam ;)
LG Ilse (thera)

B2 - eigentlich Bettina ... hat gesagt…

Wollte ich auch mal. Aber Menschen müssen zusammen passen, und ich passte offensichtlich nicht ins KiGoDi-Team, jedenfalls wollten sie mich nicht. Und die Pfarrer konnten mit meiner überschüssigen Energie auch nichts Gescheites anfangen. Also habe ich frustriert aufgegeben. Bis 2 neue Pfarrer da waren und einiges anders oder neu gemacht haben. Und jetzt bin ich in dem Team glücklich, obwohl meine eigenen eigentlich schon viel älter sind. Aber da bin ich wenigstens mit meinen Gaben gewollt ...