Mittwoch, 22. Mai 2013

3 Freundebücher

Schon vor ein paar Jahren habe ich meiner Tochter ein 
Freundebuch selbst gebaut, weil mir alle, die man so zu 
kaufen kriegt, nicht gefielen. Hässlich, quietschig und in der 
Regel mit bescheuerten Fragen. Also durfte sich Hannah 
selbst überlegen, was sie ihre Freunde fragen will.

Freundebuch für meineTochter

Ich habe dann ein stabiles Spiralbuch in A5 gekauft 
und mit Buchbinderleinen und Pappe eine Hülle dazu 
gebaut, in die der Block einfach eingeschoben wird. 


Man sieht es dem kolorierten Abdruck an, dass er schon seit 
ein paar Jahren durch diverse Hände wandert und dabei 
auch mal viel Sonne abgekriegt hat. Aber: es ist geliebt!



Innen hängt mit einer Schnur von der Spirale ein Lesezeichen,
 auf dem Hannahs Fragen stehen. Jeder schnappt sich dann 
eine freie Doppelseite und teilt sich den Platz fröhlich selbst ein.


Vor ein paar Monaten wollte nun auch mein 8-jähriger Sohn 
ein Freundebuch haben. Er hat sich ein Piratenbuch gewünscht.
 Sein Wunsch war mir Befehl, und so entstand diese 
Buchhülle mit Schatzkiste und einem "echten" Rubin.

Freundebuch "Pirat"


Ich hab ein paar wirklich schöne Scrappapiere zum Thema 
entdeckt und die Motive wild auf den Seiten verteilt. 
Außerdem hat artemio ganz tolle Piraten-Brads, 
die auch immermal auftauchen.
Hier sieht man das Lesezeichen mit Tobias Fragen:



Meine kleine Patentochter Ruth hat ja die meiste Zeit 
ihres Lebens in Tansania verbracht. Nun ist sie seit 
einem knappen Jahr "wieder" in Deutschland, fasst aber
im Gegensatz zu ihren Geschwistern noch nicht so 
recht Fuß. Und: die beiden anderen haben bereits ein 
Freundebuch. Als ich die Mutter fragte, ob das ein 
geeignetes Geschenk zum Segnungstag für sie wäre, 
rannte ich damit offene Türen ein. Und so hat sich heute 
dieses Buch zusammen mit einer biblischen Geschichte
über eine besondere Freundschaft auf den Postweg gemacht.

Freundebuch "Afrika"

Hier sind es natürlich afrikanische Motive, die ich auf 
schönen Papieren fand. Der Streifen am unteren Rand 
besteht ja aus ganz vielen schmalen Mustern. 
 Die hab ich alle so schmal geschnitten und rechts 
auf die Ränder der Seiten geklebt.


Hier ist Ruths Lesezeichen mit den Fragen,
die ihre Mutter aus ihr rausgekitzelt hat:





Die Rückseite ziert dann noch so ein fröhlicher Elefant. 
Als wir die Familie in Tansania besuchten, haben wir 
gemeinsam eine große Elefantenherde ziemlich nah 
gesehen. Jedes Bild eines Elefanten erinnert mich 
seitdem an dieses besondere Erlebnis.


Keine Kommentare: