Samstag, 15. Juni 2013

Kondolenzkarten

müssen auch ab und zu sein. Darum habe ich schon vor einer ganzen Weile, 
als mir diese weißen quadratischen tafeln in die Finger fielen, die Ähren 
bzw. „Büsche“ gestempelt. Bei allen Karten sind die Stempel einfach 
ohne neues Einfärben dreimal hintereinander abgedrückt worden. 
Und dann blieben die Tafeln ewig liegen. 
Im Eifer des Gefechts vor dem Markt fielen sie mir wieder in die Hände, 
und ich hab mich endlich dran gemacht.

Kondolenzkarte


Zunächst habe ich die beiden Motive jeweils mit den 4 verschiedenen 
Kondolenzsprüchen versehen. Dann habe ich Din A5 große, 
graue Karton in ARTOZ1001 auf Quadrate gekürzt. 
Und nicht weiter gewusst. Da fiel mein Blick auf meine wachsende 
Sammlung ungenutzten Washi-Tapes. Es sieht toll aus, 
ist ganz dünn und klebt charmanterweise ganz von alleine. 
Eine meiner Rollen ist schlicht schwarz-weiß gestreift. 
Und die habe ich mir gegriffen.

 


Es folgte das Spiel mit der Richtung. Ich habe die weißen Tafeln 
immer wieder gedreht, um zu sehen, wie sie am besten zur Ausrichtung 
des Tapes passen. Und so sind dann ein paar „schnelle“ Karten
für die Vorratskiste entstanden.


1 Kommentar:

theras kartenblog hat gesagt…

Deine Kondolenzkarten sehen ganz wundervoll aus...
Genau richtig für so einen traurigen Anlass.
LG Ilse (thera)