Freitag, 12. Juli 2013

Anleitung für die Wasserfallkarte

Ich habe lange nicht kapiert, wie die Wasserfallkarte funktioniert. 
Aber irgendwann ist der Groschen gefallen, und ich habe gleich 
mehrere gebaut. Und natürlich habe ich dabei fotografiert. 
Für alle Fans von technischen Karten hier also die Anleitung.

Von vorne sieht die Karte ganz harmlos aus, 
nur die überlappenden Bildchen irritieren vielleicht etwas.



Wenn man aber am Bändchen zieht, dann entfaltet sich nach und nach 
eine Bilderfolge. Und zum Schluss erscheint sogar noch ein weiteres 
Bild oder Text auf der Zuglasche:

 
 


Das Geheimnis ist der Streifen, auf dem die Bilder befestigt sind:



TEIL1 - Zuschneiden/Material

Wir brauchen:
- die Karte A6 (10x15cm) B6 (12x17cm)
- die Matte dafür entsprechend
- den Querstreifen in Breite der Kartenmatte
- die Matte für den Querstreifen
- 2 Brads/Eyelets/... zur Befestigung des Querstreifens

- den langen Streifen 5,5cm breit, ca. 27cm lang (B6 6,7cm x29cm)
- 3 Quadrate 5,5x5,5cm aus dem gleichen Papier (B6 6,7x6,7cm)
- 4 Motive für den Wasserfall in ca. 4,5x4,5cm (B6 6x6cm)
- 4 Matten für diese Motive
- noch ein Eyelet für das
- Band, 10-12cm lang, schmal

- Stempel als Hintergründe für die Matten
- Stempel für die 4 Motive (können bei B6 etwas größer sein)
- Motiv oder hochkanten Text für die Lasche

   
 (nicht vollständig)

TEIL2 - Stempeln/Kolorieren

- die großen Karten-Matten werden gestaltet, hier mit Versamark



- die Wasserfallmotive und der Laschentext werden gestempelt und koloriert. 
Die Motive werden mit den 1-2 Matten versehen, 
ACHTUNG - das 4. Motiv hat eine Matte weniger!

 



- Auch der Querstreifen wird mit seiner Matte versehen.
Achtung! Die Eyelets/Brads auf dem Querstreifen und die
große Matte auf der Grundkarte noch nicht arbeiten!!!

TEIL 3 - Befestigen der Motive auf der Zuglasche

- Der lange Streifen muss nun zunächst an 4 Stellen einen Knick bekommen:



- Habe ich diese Knicke dann gemacht, sieht der Streifen von der Seite so aus. 
Hier sieht man auch schon, wie der Streifen hintenrum zur Zuglasche wird:



- Jetzt klebe ich die fertigen, gematteten Motive auf diesen Streifen.
Mit Hilfe der Klebebandstreifen ist hoffentlich gut zu erkennen, wie
die Motive festgeklebt werden. Das 4. Motiv kommt auf das quadratische Ende 
dieses Streifens (A6 = 5,5 x 5,5cm - B6 = 6,7 x 6,7cm) Dieses Ende ist
so gleichzeitig für dieses Motiv die Matte, die die drei anderen Motive zusätzlich
haben. Danach klebe ich von unten nach oben die drei anderen Motive auf.

 



Das ist nun der eigentliche Wasserfall.

TEIL 4 - Endmontage

- Auf dem zweiten Bild schaut unten der dahinter gelegte Zugstreifen raus.
Noch deutlicher sieht man es auf dem nächsten Bild. Sind nämlich die Motive
montiert, landet nun der Anfang vom Streifen (das Quadrat mit Motiv 4) mittig
auf dem gematteten Querstreifen. Und damit man genau sieht, wo der Quer-
streifen sitzt, habe ich ein Stück graues Papier zwischen den Querstreifen mit
dem Wasserfall und die dahinter liegende Zuglasche gelegt.



- Je nach Geschmack kürze ich die Lasche so weit, dass das Ende 
meinem Bedürfnis für Proportionen entspricht.

- Diese kreuzförmige Konstruktion lege ich nun auf meine große Kartenmatte 
und schiebe so lange, bis das Ganze eine schöne Position hat. 
Ich klebe den Querstreifen am äußeren Rand an die große Matte 
und kann ihn zusätzlich mit 2 Eyelets oder Brads befestigen.



- jetzt ziehe ich die Lasche ganz raus, damit ich die volle Fläche sehe, 
auf der ich noch ein Motiv oder Text befestigen kann. 
Als erstes setze ich das Eyelet für das Zugband. 
Das, was ich dann da hinklebe, muss ganz flach sein!! 
Sonst bleibt es beim Wiederreinschieben nämlich am Querstreifen hängen.

 
(hier ohne Eyelet)

- Jetzt endlich darf ich die große Matte mit der ganzen Konstruktion 
an der Grundkarte befestigen. Hier ein Bild von der Seite:



FERTIG!!!


Zur Verdeutlichung noch ein anderer Wasserfall, diesmal mit Srappapier als Matten,
ohne Text auf der Lasche, weil der Anlass noch nicht klar ist:

Wasserfall-Karte



Will ich nun eine Din lang-Karte mit einem Quer-Wasserfall bauen, 
muss ich eigentlich nur wenig verändern: 
* Die 4 Motive werden nicht quadratisch geschnitten sondern einfach 
von unten nach oben immer länger, damit sie am Ende alle bündig 
aufeinander liegen. Das heißt hier: das unterste Feld ist 6,7cm², 
das nächste dann 8,7cm², dann 10,7cm² und das oberste ist 12,7cm². 
* Die Lasche muss ein bisschen verlängert werden. 
* Der fertige Wasserfall wird quer auf die Din-lang-Karte geklebt. 
* Die Hintergrundmatte wird nur der Form der Din lang-Karte angepasst. 
Und natürlich die Motive und Matten der Größe der Felder.
Alles andere bleibt eigentlich gleich.

  Ich hoffe, dass ich alles gut verständlich dargestellt und die entscheidenden Bilder
gemacht habe. Fragt bitte einfach nach, wenn an einer Stelle etwas unklar ist. 
Ich korrigiere mich gerne.

Der Anlass, diesen Workshop jetzt auch hier zu zeigen, 
war diese Din-Lang-Karte mit Wasserfall bei AnnasArt, 
der ich für ddie Anregung und das Video zum Verständnis sehr danke:


_________________
liebe Grüße von Bettina 2

1 Kommentar:

Jennifer Royer-Rösl hat gesagt…

Hallo Bettina,

das ist doch echt eine super Anleitung für eine Wasserfallkarte, toll! Vor längerer Zeit, wollte ich die mal machen und habe nur so schlechte Anleitungen gefunden. Danke für deine Mühe!!!
Danke auch für deinen netten Kommentar :) "Die's" sind kleine Stanzschablonen aus Stahl. Man muss sie z.B mit einer BigShot nutzen. Der Vorteil: Man kann auch Papiere nutzen, die sehr fein sind (z.B Papierseidenpapier)die du mit einer normalen Handstanze nicht ausstanzen kannst. Der Nachteil: Dicke Pappe oder andere sehr dicke Materialien lassen sich nicht ausstanzen. Hier findest du ein YouTube-Video zur Nutzung:
http://www.youtube.com/watch?v=APvwEKd8aIM.
Hoffentlich konnte ich dir etwas weiter helfen!?

Liebe Grüße und eine schöne Woche, wünscht dir,
Jenny