Mittwoch, 18. Dezember 2013

Hühnerhof-Adventskalender: "Türchen" 18 - eine 2-in-1-Karte nach AnnasArt

Schon vor einer ganzen Weile habe ich diese Kartenform bei 
AnnasArt gesehen. Sie nennt es „Karte mit innenliegender Karte“. 
Da ich immer eine griffige Bezeichnung suche, 
mutiert das zauberhafte Ding bei mir zu „2-in-1-Karte“. Voilá:

2-in-1-Karte

Und ich zeige Euch auch gleich, wie das geht, 
das geht nämlich eigentlich ganz schnell.


1. Rohling bauen

Entscheide, wie groß Deine Karte sein soll. Bei mir ist das am 
liebsten 12x17cm, also B6. Ich brauche also einen 17cm breiten 
Streifen, den ich mir von einem 12“-Karton abschneide. 
Dazu schneide ich mir von dem “Rest“ ein Stück für die Innenkarte, 
das also 13,5 x 18cm groß ist.
Außerdem brauche ich Deckpapiere für die Seitenflügel und 
eine Front aus ganz dunklem Blau von Mi Teintes und golden 
bzw. cremegolden schimmerndes Papier für die Matten.

Die Grundkarte wird mittig gefalzt und dann von beiden 
Seiten jeweils bei 4 3/4“. Diese beiden Streifen werden nach 
innen geknickt. Der Rohbau steht schon:


Ich markiere von oben und unten her je 3cm und schneide 
so ein Rechteck aus dem Kartenrücken:


Jetzt markiere ich mir in den Stegen oben und unten die 
Schlitze – Achtung, meine sind zu breit geworden, die Karte 
sollte darin nicht so viel Spiel haben!


Ich kontrolliere mit 
Hilfe der Matte, ob die Schlitze passen.


Wenn ich alle Teile aufeinander lege, sieht die Karte 
im Rohbau so aus:



2. Innenkarte gestalten

Trotz der großen Fläche entscheide ich mich für nur ein Motiv. 
Als erstes wische ich mit einem Schwämmchen und weißer 
Pigmentfarbe den zarten weißen Hintergrund, nach oben 
blasser werdend. Wenn das getrocknet ist, stempele und 
embosse ich in ganz dunklem Blau mein Motiv.
Als nächstes mache ich mir Kleckse in Grün, Gold und Pearl 
von Mica Magic auf ein Stück Folie und male mein Motiv 
mit einem feinen Pinsel damit aus. Dabei ziehe ich Grün 
und Gold in den Bäumchen ineinander. Sternchen und 
Schnee werden cremefarben. Schnell den Pinsel auswaschen!



3. Die Flügel und die Front

bekommen einfach winzige Sternchen aufge“streut“, 
die ich weiß stempele und cremegold embosse. Da das 
Mi Teintes-Papier sehr rau ist, bleiben winzige Spuren vom 
Pulver am ganzen Papier haften. In diesem Fall ist das ein 
durchaus gewünschter, zauberhafter Schimmer. 

 

Vorne drauf kommt zu den Sternchen noch der 
Weihnachtsschriftzug, ein Sternchen kommt auf den i-Punkt.



4. Endmontage

Jetzt klebe ich alle Teile aneinander. 
Von hinten sieht die Karte dann so aus:


Die Karte steht richtig gut. Man könnte noch die Stege mit den 
Schlitzen mit Papier und Matte bekleben, damit die Mitte 
stabiler wird. Aber dann muss ein ziemliches Papierpaket 
geknickt werden, was Falten wirft, und die geschlossene 
Karte wird sehr dick. Deshalb habe ich mir das geschenkt. 
Auch die Innenkarte sollte nicht mehr als eine dünne Matte 
haben, damit sie sich schön der Außenkarte anpasst.
Schreiben kann man auf der Rückseite der Außenkarte. 
Und der Beschenkte kann sich die Karte wie ein 
gerahmtes Bild aufstellen.

Viel Spaß beim Nachbauen, und denk dran: bitte 
meinen Workshop oder den Beitrag von AnnasArt verlinken...



Keine Kommentare: