Samstag, 29. März 2014

Babykarten mit Windrad

Und weiter geht’s. Hier kommen die Babykarten. 
Wieder erst die ganz einfachen mit Washitape.

Gratulation zur Geburt mit Windrädern

Und da brauchte ich gleich noch eine weitere Mädelkarte, 
denn eine wird sofort selbst verschickt …


Dann auch hier die großen Quadrate mit 4 Feldern. Ich tue mich 
ja immer schwer mit den klassischen Babyfarben. Blau kein 
Problem, aber rosa??? Ich gebe mir also Mühe, auch andere 
weiche Farben einzusetzen oder das Ganze mit ein bisschen 
Jeans oder netten Details aus der Kitschzone zu holen.



Und dann kam mir der Gedanke, dass 2 Windräder 
ja hervorragend geeignet sind, um zu Zwillingen 
zu gratulieren. Also:

Mädel – Mädel


Mädel - Junge


Junge – Junge


Den Spruch kann man so besser lesen:


Ich finde, die Windräder stehen für das Verspielte, 
Phantasievolle, Leichte – und das passt prima zu Babies. 
Mal sehen, ob das die Käufer auch so sehen ...



Freiflug für einen Reisepass

Ich muss mal schnell ein kleines Kärtchen dazwischen schieben. 
Denn: Tochterkind fährt am Montag um (igitt!!!) 6:00 auf 
Klassenfahrt nach England. Und ihr Reisepass lag bis 
gestern – hoch und trocken – wegen des 
Skiurlaubs bei meiner Schwester in Essen …

Kind hat schon Panik geschoben, aber Mütter sind ja nicht doof! 
Es gab tatsächlich jemand bei der Mitfahrzentrale, 
der heute von Essen nach Darmstadt fährt. Der arbeitet sogar 
bei meiner Schwester um die Ecke und hat den Pass gestern
 selbst eingesammelt! Und irgendwann in der nächsten halben 
Stunde wird hier das Telefon klingeln. Dann kann ich 
den Pass einfach vorne am Bahnhof gegen diesen
fröhlichen Igel eintauschen …


Natürlich gibt’s ein kleines Dankeschön dafür 
(statt des grünen Zettels):


Denn so einen Freiflug kriegt so ein Pass nicht alle Tage!

Fröhliche Windräder ...

Schon wieder eine Massenproduktion. Aber ich kann ja nicht 
anders. Wenn ich eine Idee habe, will ich sofort durchprobieren, 
was alles geht. Und es ist auch einfach zeitökonomischer, 
gleich mehreres von einem Projekt zu werkeln.

Ich habe eine niedliche kleine Windradstanze entdeckt. 2 Größen, 
ich habe nur mit der kleineren gearbeitet. Das fertige Windrad 
ist ca. 4 cm² groß, hat schon die Löchlein für das Brad und ist 
eigentlich schnell gemacht.

Während ich so meine Designpapierreste gesichtet habe (und der 
Berg an Papierstücken immer mehr wuchs), habe ich überlegt, 
zu welchen Anlässen solche Windräder passen. Und mir ist 
sooo viel eingefallen!

Auch ganz verschiedene Kartenformate und Spruchstempel-
Formate sammelten sich nach und nach auf meinem Tisch. 
Und natürlich zog die zufällige Entdeckung bei der Bestellung 
in der Stempeloase noch eine ganz unzufällige Bestellung bei 
Irishteddys nach sich, weil ich nur einen einzigen Spruch zur 
Einschulung hatte. Und den konnte ich ja schließlich nicht auf 
15 Karten stempeln … Schließlich konnte ich noch die letzte SI 
vom Stempelhühnerhof und das Layout der derzeitigen 
„Scetcher(EI)“ umsetzen. Also mal wieder volle Lotte …

Als erstes habe ich diese Karten mit Washitape gemacht. Ich 
habe davon jede Menge, fange aber erst langsam an, das 
Tape auch sinnvoll einzusetzen. 

 

Besonders charmant finde ich die himmelblauen mit den 
Wolkenrädchen und dem Sternenband - echt was für Engel ...


Langsam dämmerte mir, dass man diese Karten wegen der Dicke 
der Windräder gar nicht so gut normal verschicken kann. Die 
eignen sich mehr zum Überreichen oder als Begleiter, wenn es 
sowieso ein dickeres Päckchen ist. Dann ist aber auch das große 
Quadrat kein Problem mehr. Also 3er-Häufchen gebildet, Matten 
geschnitten und Sprüche ausgesucht:




Das kann man nicht sehr gut lesen, 
beim Original aber schon ...


Auch im 3er-Pack kommen die Windrädchen auf diesen 
Din lang-Karten daher, hochkant und quer …





Als nächstes folgen dann die Babykarten, die zur Einschulung 
(die müssen noch auf Teddy warten …) und die zur Hochzeit 
(die sind auch noch nicht fertig).


Sonntag, 23. März 2014

Stempeln und Stanzen

Am Samstag hatte ich mal wieder meine alljährliche Sale-a-
bration-Stempelparty bei mir zu Hause. Die Gäste waren die 
üblichen Verdächtigen, meine geliebten Rhein-Main-Stempelhühner. 
Mädels, Ihr seid so wunderbar! Es macht immer so einen Spaß mit 
Euch. Unsere SU-Frontfrau Nelli hat es genossen, nach ettlichen 
Terminen mit vielen Frischlingen mal wieder lauter alte Hasen 
vor sich sitzen zu haben, die einfach verstehen und loslegen.

Aber vor dem Vergnügen die Arbeit. Fragt nicht, in welchem Zu-
stand sich mein Keller kurz vorher noch befand … Wenn man immer 
gleich ..., dann müsste man nicht … Aber immerhin tauchte dabei 
in einer Schachtel mit Papierschnipseln dieses Stück Papier auf: 
ein Rest vom Hintergrundwischen von anno Tobak. Und landete spon-
tan zusammen mit dem kleinen Schmetti und dem zarten Wort auf 
einer Din lang-Karte. Verblüffend einfach und zauberhaft schön.


Auf der Stempelparty war das Thema: Arbeiten mit der Bigshot. 
Es gibt ja immer mehr Sets, bestehend aus Stempeln und passenden 
Stanzen. Und da ist die Kunst: erst stempeln oder erst stanzen? 
Und wie dann den 2. Schritt grade ausgerichtet zum 1. kriegen? 
Ich habe nicht viele solche Sets, unter anderem, weil ich mit den 
wenigen Ergebnissen immer total unzufrieden war.


Nelli hat also ein Set mit uns gewerkelt, das ganz viel 
Stanzmaschine brauchte. 


Die Karte, ein kleines Quadrat von 10,5 cm kantenlänge:


Das tag ist übrigens doppelt, weil man so etwas reinschreiben 
oder reinstecken kann. Hier sieht man das Doppelte:


Witzig finde ich auch die Idee, das breite Band durch das 
Loch zu schieben, dann aber nicht zu knoten sondern mit der 
dünnen Kordel eine Schleife darum zu machen.


Gleich als erstes hat sie uns gezeigt, wie man mit einer speziellen 
festen Schaummatte mit jedem Stanzteil auch prägen kann. Wir 
haben den schlichten Rahmen gestempelt und dann geschichtet: 
Matte, Papier, Stanze falschrum. Und so hat sich der äußere Rand 
der Stanze um das Motiv ins Papier gedrückt. Damit nichts 
verrutscht, sollte man neuere, schön grade Platten nehmen, die 
obere senkrecht auflegen und dann durchkurbeln. Ging. Geht mit 
Fixieren mit Post-its noch besser. Und geht natürlich am leichtesten 
mit der Magnetgrundplatte. Die will allerdings bezahlt sein, denn 
die Magneten sind so stark, dass sie durch Plastik, Acrylplatte und 
Papier hindurch das Stanzteil gut halten. Und gute Magneten 
sind nunmal teuer. Hier sieht man ein bisschen den Rand:


Dann haben wir fröhlich Blüten gestapelt. Ich hab noch 
ein paar Perlen in die Mitte gesetzt.


 Und jetzt freue ich mich demnächst auf den Einzug vieler neuer 
Stömpelchen in meinem Bastelkeller. Danke, Nelli, dass Du uns einen 
schönen Nachmittag bereitet hast. Manche wollte gar nicht mehr 
gehen,und das lag nicht nur an den superleckeren Blätterteig-
teilchen von Elke und den Zimtschnecken von meinem Mann ....

Resteverwertung, die 2.

Es wird mal wieder Zeit, mich hier auf meinem Blog zu tummeln. 
Wir schon vor ein paar Wochen versprochen, habe ich mich mit 
meiner Restekiste beschäftigt. Zu viele kleine und große 
Rechtecke schlummern darin und drängeln sich oftmals oben 
raus. Also habe ich mir eine A6-Karte als „Rahmen“ 
geschnappt und munter bunte Teile aneinander gelegt. 
Witzige Formen-und Farbenspiele sind dabei herausgekommen.


Und siehe da – es kamen auch geprägte Papierteile und 
unfertige Papierblumen und kleinere Stanzteile zum Vorschein.

 

Schließlich sogar eine dunkelviolett embosste Katze, 
die einfach auf diese Montage musste.


Die nächsten habe ich – entgegen meinem Vorhaben – 
dann doch auf eine B6-Karte geklebt. Ich fands ja witzig. 
Aber ich denke, dass das viele nicht verstehen werden. 
Also doch aufkleben.

 

 

Und diese habe ich schon mal mit einem Label versehen. 


Alle anderen Karten kriegen natürlich auch noch einen 
Stempelabdruck, ein Label, einen Spruch. Aber da lasse 
ich mich selbst überraschen. Es bleibt spannend …


Samstag, 15. März 2014

Rittersport-Mini-Schokispender

Da fällt mir auf, dass ich noch gar nicht die neuen Schokispender 
gezeigt habe. Während des Marktes in Hanau habe ich ein paar 
halbfertige Mini-Rittersport-Schachteln verziert. 4 Stück sind 
nach und nach zur ausgestellten Ware gewandert:

Schokospender mit Rittersport Mini

Die selbstgemachten Knöpfe hatte ich vorsorglich mitgenommen. 
Ich nehme ja sowieso immer zuviel mit, für den Fall der Fälle ...
Es ist, als wolle man „seine Lieben“ um sich haben. Aber ich 
komme eben doch immer zu einigem nebenbei. Ein paar 
Schmettis mit ganz winzigen Klebeperlchen sitzen obendrauf.


Die Stanze für diese kleinen Blätter ist eine meiner meist
genutzten. Hier habe ich noch die Spitzen ein wenig gewischt 
und hochgebogen. Ich finde diesen plastischen Eindruck so toll. 
Mittendrauf sitzen ein paar selbstgedrehte Papierrosen. Ich 
habe vor kurzem ein Videoclip dazu gesehen. So simpel! 
Und so wunderschön …


Man braucht nur einen Papierkreis, eine Schere, Geduld und 
Takitape. Eine Spirale schneiden, von außen her aufrollen, Taki 
auf die kleine Mitte, Rolle dran drücken - fertig. Die Brillies in 
der Mitte sind natürlich zusätzliche Hinkucker.




Gutschein fürs Kabarett

Eine sehr liebe Freundin hat heute Geburtstag. Mein Mann macht 
mit ihr Akrobatik, ich verkaufe für sie Apfelringe in Schokolade, 
unsere Tochter ist Patentochter. Jede Menge Anlass, Ihr ein liebes 
Geschenk zu machen. Mein Mann hat nun beschlossen, ihr einen 
gemeinsamen Abend im Kabarett zu schenken – zu Zweit – 
und ich habe natürlich die Karte dazu gemacht.

Frisch vom Basteltisch gehüpft:

Gutscheinkarte mit Theaterkarten

Das Programm des Theaters ist grün mit Pink (schüttel), und auf 
der Suche nach geeignetem Papier fiel mir dieses süße 
Blütenpapier in die Hände. (die herzig schnäbelnden Vögel habe 
ich abgeschnitten …)


Ich habe 2 Schübe gemacht und sie wie immer mit Papierdraht 
verbunden. Die Farben des Papieres tauchen als Schnipsel in der 
Schleife wieder auf. Den aufgerollten Papierdraht mag ich 
besonders gern.


Und meine neueste Entdeckung sind die Papierblumen, aus einem 
Kreis geschnitten und aufgerollt. Da die Blüte der langen Ranke 
auf der Rückseite gelandet ist, kam da natürlich eine hin. 
Die Blume unter der linken Blüte war mir zu hässlich. Und der 
Asymmetrie gehorchend landete die Dritte auf der unvollständigen 
Blume ganz rechts.


Der 2. Schub ist ungeschmückt. 
Aber das Papier ist ja lebhaft genug.

Normalerweise heißt es bei uns:“Ich kann das nicht, 
schreib du mal...“  Aber diesmal bin ich hart geblieben. 
Wenn er schon ohne mich mit ihr losziehen will, 
dann soll er auch selbst schreiben. 
 

Freitag, 14. März 2014

Collagen für Januar und Februar 2014 für "mein kreativer Monat"

Der Februar war mit der Vorbereitung auf den Markt und 
mal wieder Nähen für die Neue Bühne Darmstadt so geschäftig, 
dass ich es völlig verpennt habe, meine Collage für den 
Januar zu machen. Das hole ich heute endlich nach: hier 
kommen die Collagen gleich für Januar und Februar.
Und die Collage ist auch schon gelandet bei AnnasArt 
und ihrem Beitrag "mein kreativer Monat Februar"




Der Januar stand ganz im Zeichen der Kippboxen, die ich bei 
AnnasArt gesehen und gelernt habe. Ansonsten gibt es hier noch 
meine ATC´s für November und Dezember zu sehen. Und das 
Kärtchen für den 7. Geburtstag meines Neffen.




Im Februar habe ich dann wie eine Wilde Gutscheinkarten mit 
einem raffinierten Zugmechanismus innendrin gemacht – für 
Geburt, Taufe, Reise und alle anderen Lebenslagen. Im 
Hühnerhof gabs außerdem die SI „Stoff“ und die SI „Aquarellkarten“, zu beidem war ich fleißig. Aber der absolute 
Renner war die Zickzack-Wasserfallkarte, von der ich auf einer Collage bei AnnasArt ein Bild gesehen und dann hartnäckig 
geforscht habe, bis ich gute Bilder und eine Anleitung gefunden habe. Inzwischen ist die Karte zusammen mit einer Eintrittskarte für die WiseGuys-Totalnacht bei meiner besten Freundin gelandet und hat große Freude gemacht.


Mittwoch, 12. März 2014

Washi-Tape in allen Regenbogenfarben

Leider lief der Kunstmarkt am Wochenende nicht so gut, wie erhofft. 
Ist das Wetter schlecht, sagt man: „Die Leute wollen nicht vor 
die Tür.“ Ist das Wetter gut, sagt man: „Da gehen die Leute 
lieber in ihren Garten.“ Alles Quatsch. 
Die Leute wollen kommen und kaufen oder eben nicht. 
 Und es gibt inzwischen viel zu viele Kunsthandwerk-, 
Künstler-, Kreativ-, Hobby- und Sonstwas-Märkte, 
als dass es sich sicher rentieren kann. 

Egal. Ich hatte nebenbei Zeit und Lust, ein bisschen Frühling 
auf die Karten zu bringen und mit Washi-Tape zu spielen. 
Ein ganzer Regenbogen ist wieder dabei rausgekommen:  
Für jeden Anlass was dabei. 






Mit auf die Karte gehüpft sind dabei ein paar selbstgemachte 
Knöpfe, ziemlich viele Schmetterlinge und so mancher Brillie.


grußkarten mit Masking-/ Washitape

Spaß gemacht hat es auf jeden Fall.