Samstag, 28. Juni 2014

4 tolle Schultüten von Müttern mit Kindern

Na, das war ja mal eine flotte Lotte! Die Schultütenkurse sind 
bei der Anmeldung mit 4 Stunden angegeben. Je nach Entschluss-
freudigkeit können daraus aber auch 5 Stunden werden. Und 
mit Kindern, bei denen irgendwann die Konzentration absackt, 
allemal. Aber heute hatte ich 4 Mütter und 4 Kinder, davon 2 
direkt nach der Kindergartenübernachtung, und die waren alle 
nach 3,5 Stunden wieder draußen. Mit 4 sagenhaft schönen 
Tüten natürlich!

Für 2 davon musste ich vorher noch Vorlagen selbst bauen. Z.B. 
für die StarWars-Tüte. Da ich gerne eine positive Figur nehmen 
wollte, habe ich mir ein Bild von Yoda gesucht und daraus die 
 Vorlage gemacht. Dann haben Mutter und Sohn losgewerkelt. 
Ist der nicht klasse geworden? 

StarWars-Schultüte

Man hätte noch für Mantelaufschlag und Ärmel ein dunkleres 
Braun nehmen können. Aber auch so ist Yoda toll plastisch 
geworden und schwingt sein schimmerndes Lichtschwert. Er 
steht auf einem öden Planeten aus Sand(papier), und im 
Hintergrund schweben diverse Sterne durchs All.


Als nächstes flatterte mir eine Anmeldung mit dem Motiv 
„der kleine Prinz“ in die Mailbox. Wieder das Internet bemüht 
und nach Bildern vom Original St.Exupery-Prinzen gesucht. 

"Kleiner Prinz"-Schultüte

Mit Hilfe eines Stanzers sind lauter Ministerne entstanden,
die dem Nachthimmel ganz viel Tiefe geben. Der Mantel vom 
Prinzen ist aus ganz vielen Lagen übereinander, was ihm 
aber viel Stabilität gibt.


Die Spitze ist der winzige graue Planet des kleinen Prinzen. 
Dazu sein Fuchs und seine Rose unter Glas, damit das (nicht 
vorhandene) Schaf sie nicht auffressen kann.




Der erste Fußballer dieses Jahres wurde heute gebastelt, 
natürlich im Deutschland-Trikot. Und weil ich das nicht 
parat hatte, wurde das Smart-Phone bemüht. 

Fußball-Schultüte

Der Lieblingsspieler ist Miroslav Klose, darum die 11 auf dem 
Trikot. Und natürlich mussten die Schuhe wie bei den echten 
Spielern dieses Mal neonfarben sein.




Das einzige Mädchen heute hatte sich Bären als Motiv 
gewünscht, und ich hatte schon ein paar Bärenfotos 
rausgesucht. Aber das war gar nicht nötig, denn sie hatte 
ihren Plüschbären und ein Foto davon mitgebracht. Also gabs 
unten Wiese, aus der Filzmanschette oben wurden die Wolken 
und dazwischen sitzt der Bär mit seinem Honigtopf.

Bären-Schultüte

Dann sollte dazu noch ein Honigbaum kommen. Nach einigem 
Überlegen hat die Mutter mit ihr diesen schönen Baum gebastelt.


Im Astloch wohnt ein Bienenschwarm und produziert Honig. 
Die schwärmenden Bienen begeistern mich richtig.



Und spätestens jetzt habe ich begriffen, dass Julia die Schwester 
vom „Marsupilami“ vom letzten Jahr ist. Da haben mich die Bienen 
nicht mehr gewundert, in dieser Familie sind offensichtlich alle so 
kreativ. Die Mutter erzählte mir dann, dass das Marsu sogar 
einen Preis gewonnen hat. Und dann hat sie sich verabschiedet 
mit den Worten: „Wir sehen uns in 2 Jahren wieder. Nächstes Jahr 
ist Pause, aber dann kommt wieder ein Kind in die Schule.“ 

Ich wehre mich nicht ...

Kommentare:

Katja hat gesagt…

Die Schultüten sind ja klasse geworden. Ich bin begeistert von so viel Kreativität.

Liebe Grüße, Katja

B2 - eigentlich Bettina ... hat gesagt…

Ich auch. Danke für Deinen Kommentar. Wenn ich an meine eigene Schultüte damals denke - meine Mutter ist sehr kreativ, aber die war trotzdem gekauft. Ich habe sie mit Sicherheit an dem Tag toll gefunden - mein Standardspruch bei den Kursen:"Ihr Kind weiß nicht, was noch alles gegangen wäre. Es wird auf jeden Fall schön, entscheiden Sie jetzt!" - aber diese Tüten sind so individuell und besonders. Da hält nichts Gekauftes mit.