Samstag, 31. Januar 2015

same procedure as last year

Im Stempelhühnerhof gibt es grade einen neuen Dauer-Thread: 
„same procedure as last year“ - witziger Titel. Dahinter verbirgt 
sich die ernüchternde Erkenntnis, dass wir noch so sparsam shoppen 
können, uns schöne Stempel verkneifen und bei den tollen Projekten 
anderer Bastlerinnen vorsichtshalber nicht nachfragen, wo denn 
die Stanze herkommt – am Ende haben wir doch jedes Jahr wieder 
ganz viel Geld ausgegeben, und zwar auch für einiges, was wir 
strahlend aus dem Paket holen – und dann abermonate- oder 
jahrelang nicht benutzen. Wir sind also hier aufgerufen, diese 
Schätze aus den Schachteln und Winkeln zu befreien und ihre 
Jungfräulichkeit zu beenden. Die kleinen craft-farbenen Karten 
für meine Kusine z.B. sind zur Hälfte mit solchen Stempeln aus der 
Warteschleife gemacht. 


Diesmal habe ich mir ein vor Urzeiten zugeschnittenes Projekt 
geschnappt (Altlasten abarbeiten …) - und gleich wieder lauter 
Stempel eingeweiht. Es ist eine Zick-Zack-Wasserfall-Karte 

Zickzack-Wasserfallkarte


Der Kreisstempel, mit dem ich den Ballon gemacht habe, war 
unbenutzt. Die dunkleren Stellen sind mit einem neuen 
Klecksstempel gemacht. 

 

Den Spruch habe ich gebraucht gekauft – 
aber selbst noch nie benutzt.


Die kleinen Teile – Herz, Würfel und Geschenk – 
hatten auch alle noch keine Farbe gesehen.

 

Und die verschiedenen Blüten sind auch neu. Eine liebe Stemplerin 
hat ihr Hobby aufgegeben und darum auf ihrem Blog Rausschmiss 
verantaltet. U.a. hat sie eine ganze Baumarkt-Sortierbox mit 
30 Schublädchen voller Prima-Flowers verkauft. Und da konnte ich 
natürlich nicht dran vorbei. Ich mag einfach die weichen Blüten 
 zum Stapeln lieber als die selbst gestanzten. Zusammen mit 
denen, die ich schon hatte, kann ich jetzt echt in Blumen baden. 
Da macht das Auswählen Spaß.

 

Da mir aber manche Farben ihrer Auswahl mehr liegen, manche 
weniger, habe ich mich auch über die vielen weißen Blüten gefreut. 
Ein paar davon habe ich nämlich einfach mit verdünntem 
Nachfüller in dem Türkiston eingesprüht. Ich glaube, ich werde in
Zukunft einfach vor allem weiße Blüten kaufen ...


Donnerstag, 29. Januar 2015

gemütlicher Bastelnachmittag mit den Rhein-Main-Hühnern

Wie zu jedem Jahresanfang gibt es grade wieder die 
Sale-a-Bration-Zeit bei SU, der Stempelfirma, die im 
Tuppersystem arbeitet. Normalerweise kommen dann die 
lieben Rhein-Main-Stempelhühner in meinen Keller, aber da 
unsere Leib und Magen-Beraterin schwanger ist und nicht 
mehr schleppen mag, sind wir kurzerhand bei ihr eingefallen. 
Auf ihrem großzügigen Esstisch erwartete uns diese niedliche 
Schokiverpackung (hier schon geplündert):

Bevor wir gnadenlos unsere Konten überzogen haben, durften 
wir 2 zauberhafte Projekte werkeln. Eine Karte, die wohl Nellis
Bedürfnis nach Frühling und nach Leichtigkeit entsprang, eine 
ganz zauberhafte Kombination. Das Stempelset enthält u.a. 
diesen großen Ballon und die Punkte. Da es Clearstamps sind, 
konnte ich problemlos die Punkte mit derselben Farbe 2x genau 
übereinander auf den Ballon stempeln und so diesen 
Ton-in-Ton-Effekt erzielen:


Und eine Geschenkverpackung, die wir mit einer Tütenstanze 
gefertigt haben. Dabei ging es aber vor allem um das 
Kennenlernen der großen Stanze, mit der man lauter solche 
Einzelteile für verschiedene Blüten herstellen kann. Und 
natürlich um das Bauen der Schachtel. Da mir die Blüte zu 
wuchtig war, habe ich die einzelnen Blütenblätter ziemlich tief 
eingeschnitten und gekürzt und die Blüte kompakter gemacht 
als bei Nellis Muster.


Und so danke ich Dir nochmal, Nelli, dass wir Eure Wohnung 
stürmen durften und dass Du uns wieder so wunderschöne 
Sachen gezeigt hast. Und Euch anderen allen danke ich 
von Herzen, dass Ihr mir so einen fröhlichen und unbeschwerten 
Nachmittag beschert habt.

Und hier sieht man mein nächstes Projekt, diese Schachtel 
hat mich völlig hingerissen!!!


Drehkulisse als Mädchen-Kinderzimmer

Letzte Woche durfte ich mal wieder eine Babykarte in der Form 
der Drehkulisse ausliefern. Die Rückmeldung per e-Mail war 
begeistert. Und ich habe natürlich wieder mit den Inhalten und 
dem Deckblatt gespielt. 


Das sah diesmal so aus. Statt wie bisher einem kleinen 
Sternchen-Brad habe ich mal die Glitzerteile ausgepackt, 
die sich in bunten Sortimenten so befinden. Da die 
Stanzbuchstaben keine I-Punkte haben, hab ich dann noch 
die Perlchen verstreut. Außerdem sollte das Datum mit drauf:


Und die 4 Zimmer sehen so aus, wie üblich in blau-lila 
gehalten, weil ich das in rosa unerträglich süßlich fände.


Dieses "selbstgemalte" Bild wird neuerdings nicht mehr 
angepinnt sondern mit Tesafilm angeklebt.

 

Das Poster im letzten Zimmer ist neu, hat mir ein bisschen 
Kopfzerbrechen gemacht. Bei der Jungenkarte ist das einfach 
ein Hanuta-Fußball-Sticker. Und das Mädel hat ja auch 
einen Ball da liegen, warum nicht … Aber zu ihrem Outfit 
hätte das nicht gepasst. Deshalb hab ich einen Tiersticker 
etwas verkleinert und an die Wand „gepinnt“:

Drehkulissenkarte zur Geburt eines Mädchens

Ich habe irgendwann mal alle benötigten Abdrücke für 
5 Jungen- und 5 Mädchenkarten gemacht, alle koloriert 
und anschließend weitgehend geschnitten in einzelne Tüten 
gesteckt. Wenn dann ein Auftrag kommt, muss ich „nur noch“ 
die entsprechende Karte fertig montieren. Bei insgesamt 
6 Stunden Arbeit könnte ich nicht so spontan reagieren. 
Und ich hätte auch nicht Lust, dauernd wieder alle 34 
verschiedenen Stempel zusammen zu kramen. Aber da 
ich diese Karte öfter verkaufe, lohnt es sich, ab und zu 
mal Vorrat zu kolorieren.

Mittwoch, 28. Januar 2015

ATC-Tausch - das "Kino-Jahr" im Stempelhühnerhof

Es gibt wieder einiges zu zeigen. Zum Beispiel habe ich endlich 
alle ATCś von 2014 bei unserer Tausch-Trine abgeliefert. Das 
Thema des Jahres war ja „Kino-Highlights und Filmklassiker“. 
Und dazu habe ich folgendes gewerkelt:

Januar: "Star Wars" – ich hab dann mal eben Han Solo in einem 
schwarzen Loch verschwinden lassen ... Die Spirale ist ein 
HeinDesign-Stempel, schwarz auf schwarz embosst. Darüber der 
blaue Karton mit dem Loch von der beliebten MemoryBox-Stanze. 
Und das UFO aus Silberkarton.


Februar: passend zu Fasching (ich hab Kinder …) gabs 
"High Noon" und diese kleine Sheriff Lady mit echtem Stern.
Die Szenenelemente sind alle die alten kleinen Schätze von 
der Stempelschmiede.


März:: Hach, war Elke glücklich, sie durfte mal wieder ihren 
Jack-Sparrow-Stempel auspacken. Ich hab keinen, also habe ich 
hier ein Schiff zum Piraten gemacht mit der Schrumpfi-Fahne, 
eigentlich einem Stempel von Moonlightstamps.


April: Im April durfte "ET nach Hause telefonieren". Und das 
Fahrrad habe ich auch schon bereit gestellt. Der ganze Raum 
ist in 3D aufgeklebt, damit der Stern "vorm" Fenster ein bisschen 
Tiefe bekommt. Ist das alte Telefon nicht irre?


Mai: Diesmal wurde mir ein Wunsch erfüllt: "Dirty Dancing". 
Und ich stehe dazu, dass ich es wage, diesen Film in eine Reihe 
mit "Star Wars" und "Fluch der Karibik" zu stellen. Natürlich ist 
es die Schlussszene, wo die Leute vom Stuff im Hintergrund johlen, 
während Johnny und Francis die Nummer vorführen.


Juni – passend zum Event: „das Wunder von Bern“ - Und unsere 
Jungs haben uns ja den Gefallen getan, es nochmal wahr zu 
machen. Der Himmel ist Designpapier, um das ich lauter Wollfäden 
gelegt und richtig ineinander geflochten habe. 


Juli: passend zum dringenden Bedürfnis, dem deutschen 
Nicht-Sommer auf einer Kreuzfahrt zu entfliehen: „Titanic“. 
Der Meeresboden ist aus gerissenem Schmirgelpapier, das 
Wasser ist kräftig über eine Maske vom Schiff gewischt, auf 
dem Schiff habe ich nur wenig gewischt, damit es zwar bläulich 
aber doch heller wirkt. Und die Muschel und die Fischlis sind mit 
Diamond Glaze lackiert.


August: Diesmal war das Thema allgemeiner: Hitchcock. Da ich 
keine Dusche als Stempel habe, habe ich mich dann doch für die 
Vögel entschieden. Auf der grauen Grundpappe sitzt die Vogelreihe 
auf der Leitung, und unzählige ganz kleine Vogelschwärme 
bedecken den Himmel. Auf dem Transparentpapier davor fliegen 
dann näher die 3 Möwen und die eine Schwalbe.So habe ich 
versucht, Tiefe zu erreichen.


September: "Casablanca". Unübertroffen. Dabei kann ich gar 
nicht sagen, ob der Stempel Marilyn Monroe, Ingrid Bergman 
oder Grace Kelly zeigt. Passte aber. Der Text ist von Hand
geschrieben, weil mein Computer grade platt war. Sonst hätte 
ich ein Label gedruckt.


Oktober: passend zu Halloween „Tanz der Vampire“. War mein 
Vorschlag. Aber da ich Halloween doof finde, habe ich selbst gar 
keinen Vampir als Stempel. Also habe ich mir einfach vorgestellt, 
wer bei so einem Gruselball noch alles eingeladen ist, und so kam 
ich darauf, diesen eigentlich für „Gute Besserung“s-karten 
gedachten Wickelfreak als Mumie zu zweckentfremden. Die Schrift 
ist ein Clear, das sich wunderbar in Form biegen lies, gestempelt mit 
einem mehrfarbigen Pigmentkissen. Die Musik im Hintergrund ist mit 
Versamark gestempelt.


November: „Wir Kinder aus Bullerbü“ sollte dafür sorgen, dass 
auch ein Kinder-Klassiker auftaucht. Da gings mir grade nicht 
so gut, und mir wollte nix einfallen. Also habe ich eine kleine 
Szene gebaut. Im Hintergrund sieht man die 3 Höfe mit dem 
Baum dazwischen. Und vorne die Kinderreihe und die Ballons 
sind in 3D aufgesetzt. Mit Rot Kollorieren ist echt Nervensache ...

 

Dezember: na – was wohl? „der kleine Lord“ !!! Hier wollte ich die 
Kutsche in 3D haben, aber die ganzen Strippen kann man ja nicht 
ausschneiden. Also habe ich sie kurzerhand abgeschnitten und die 
Kutsche nochmal auf die Grundlage gestempelt. So ist alles da, 
aber die Strippen und auch die Laterne zwischen Kutscher und 
Kabine sind zurückgesetzt. Sonst wäre die Kutsche so wuchtig 
geworden. Die 3 antik aussehenden Brads sind schlicht als 
Lückenfüller aufs Kärtchen gewandert.


Unser ziemlich anstrengender Herbst hatte mich etwas 
ausgebremst, aber die anderen Damen haben sich netterweise 
auch Zeit gelassen, und so konnte ich jetzt alles nachreichen.

Und ich hoffe, das passiert mir in diesem Jahr nicht wieder, denn 
diesmal lautet das Motto schlicht „Lieder“, und es machen auf 
einmal wieder viel mehr Leute mit. Da will ich natürlich – und 
möglichst pünktlich jeweils zum 25. des Monats – dabei sein. 
Diesmal hats fast geklappt, heute morgen wurde der Briefkasten 
gefüttert.

kleine Karten als Geschenk

Noch mehr habe ich gewerkelt. Ich habe eine Schwippkusine 
(reingeheiratet …), die ich sehr mag. Sie wohnt nur leider viel zu 
weit weg. Und ihr Geburtstag am 4.1. geht immer in den Nach-
Weihnachts-Erschlaffungswochen unter. Diesmal habe ich aber 
an sie gedacht und ihr einfach ein paar Ganzjahres-taugliche 
kleine Kärtchen gewerkelt.

Ganz schlicht. Kleine Karte, kleiner Umschlag (nur 9x13 cm), 
eine Lage. Jeweils ein Stempel drauf in dunkelbraun und nur 
mit weiß und jeweils einem roten Farbtupfer koloriert. Oder ein 
paar kleinen Perlchen. 

Hier mein geliebtes Judi Kins - Ornament:


Auf den 2 folgenden Bildern sind lauter SU-Stempel, benutzt 
hatte ich bisher nur das Mädel, das es schon sehr lange nicht 
mehr gibt, und das Schiff. Die anderen waren zu schön, um sie 
nicht zu kaufen, haben aber vorher noch nie den Weg aufs 
Projekt gefunden.

Minikarten-Set als Geschenk

Bei dem Schnörkel weiß ich es grade nicht, 
aber das schaukelnde Mädel müsste auch SU sein.

 

Ich hatte keinen großen Plan, was die Gestaltung der Karten 
angeht. Beim Ornament waren die Perlchen ja noch logisch. 
Dann kam die Schaukel, da habe ich mit Wassertankpinsel direkt 
vom Kissen die Farbe genommen und irgendwie versucht, den Baum 
plastisch zu kriegen. Da ich alles mit SU Schoko gestempelt hatte, 
waren die Abdrücke aber nicht wasserfest. Und so sind manchmal 
nicht nur die Kolorationen fließend sondern auch die Linien von den 
Abdrücken. Zum Teil gefällt mir das aber ganz gut so.


Und dazu dann diese Karte. Ich wollte das mit den halb 
gestanzten Buchstaben mal probieren. Es hat aber ziemlich 
genervt, dass sich die Buchstaben sogar auf der Magnetplatte 
immer seitlich verschoben haben. Das ist der 3. Versuch, und auch 
der ist nicht wirklich grade. Ich habe dann die braune Pappe 
nochmal nachgeschnitten …

Aber die Karte ist schön so schlicht.

Wanderstempel III - Christmas Spezial

Es gab mal wieder Wanderstempel. Schon zum 3. Mal hat die 
liebe Kalli im Stempelhühnerhof zum gemeinsamen Werkeln 
aufgerufen. Allerdings hat sie diesmal 3 verschiedene 
Stempelserien losgeschickt an 3 Bastlerketten. Und sie hat 
darum gebeten, dass wir ihr die gebastelten Karten schicken, 
damit sie sie für einen guten Zweck verkaufen kann. 
Natürlich waren viele gerne dabei.

Ich hatte ein Set mit sehr fein gezeichneten Figuren und Bäumen. 
Dazu fiel mjir gleich der Stapel beidseitig geklappter Karten ein, 
die schon seit Ewigkeiten im Schrank lagen. Ich wollte nicht von 
meinem üblichen Format B6 weg, die Stempel waren aber nicht 
groß genug, um darauf alleine zu wirken. So kam dann immer 
eine Figur auf die Außenklappe, auf die andere daneben ein Wort. 


Der Weihnachtsmann ist natürlich klassisch rot koloriert.


 Und innen drin fand sich auf der großen Fläche einer 
der niedlichen Bäume wieder.


 Der Schneemann hat nur ein paar graue Schatten, und 
Schal, Handschuhe und Mütze sind in grau getrübten Blau- 
und Grüntönen mit Tombowstiften koloriert.


 

Zwischen ganz viel Stress im November hat es ganz viel Spaß 
gemacht zu sehen, dass mein kreatives Hirn doch noch spontan 
auf Zack ist. Ich hatte nämlich vom ersten Sehen bis zum 
Fertigwerden nur 2 Stunden Zeit.

Zu sehen waren all die Werke der Stempelhühner übrigens dann in einem Adventskalender, den Kalli für uns mit Bildern von unseren karten gemacht hat.


Montag, 26. Januar 2015

Ich bin ein technischer Dinosaurier ...

Buahhhhh – Panik. 
Aber allmählich lichtet sich das Chaos auf dem PC ...

Ich hatte ja einen Trojaner. Also hieß es: 
Daten retten, alles platt machen, von vorne anfangen.

Da die meisten Viren und anderen unerwünschten Gäste auf 
Windoof abzielen, hat mein Mann beschlossen, mir Linux zu 
verpassen. Das hat den Vorteil, dass - wenn ich nur über Linux 
ins Internet gehe, ich mir so schnell nichts mehr einfangen werde. 

Und dann stellte sich nach und nach heraus,
1. dass die meisten Nutzeranwendungen, an die ich mich mühsam 
gewöhnt hatte, nicht über Linux laufen, zum Teil aber nicht 
ersetzbar sind.
2. dass Linux echt was für Freeks ist und deshalb sehr viele 
Funktionen nur unter Austüfteln komplizierter Vorgänge zu 
bewerkstelligen sind.
3. er selbst eigentlich auch keine Ahnung von Linux hat.

Allein rauszufinden, wie man Verknüpfungen zum Desktop 
herstellt (das hier charmanterweise tatsächlich "Schreibtisch" 
heißt), hat ein Kilo Nerven gekostet.

Daraufhin hat er mir Linux UND Windoof nebeneinander gepackt. 
Um vom einen in das andere zu wechseln, muss ich aber den PC 
neu starten. Also scharf nachdenken, welche Arbeiten ich so 
normalerweise kombiniert erledige, und welche Programme dazu 
gemeinsam zu haben sein müssen. 
Manche Programme sind jetzt auf beiden Betriebssystemen zu 
finden, manche nur hier, manche nur da, manche erstmal gar 
nicht mehr ... Einige Progrämmchen muss ich nun schon wieder neu 
kennenlernen und rumprobieren. Und das hasse ich wie die Pest.

Dafür habe ich, um das Verknüpfen in meinem Hirn zu 
automatisieren, mal Brainstorming gemacht und jetzt einige 
Programme tatsächlich immer auf dem Schreibtisch liegen. 
Verknüpfen kann ich jetzt. Und nach diesen Seiten suchen 
muss ich nun nie wieder. *froi*

Und heute Nachmittag mach ich auf "mit 66 Jahren". 
So alt fühlen tu ich mich schon lange ...

Die Standardschrift, die ich hier für meine Posts nutze, hatte ich 
hatte ich mir mal als Font gezogen.  Die musste ich also nun auch wieder holen. Und wenn man so bei diesen Freeware-Anbietern stöbert, wird man ja echt übermütig. Ich hab jetzt fast 20 neue Schriften.  Eine genialer als die andere. Ich mag besonders Schriften, die wie handgeschrieben aussehen. Mit dieser hab ich das Plakat vom letzten Chorauftritt gestaltet. Und diese werde ich sicher nicht oft nutzen, aber sie eignen sich, um themenbezogene Texte zu schreiben oder mal einem Bastelprojekt eine besondere Note zu verleihen.Auch Kindergeburtstage werde ich noch einige feiern „müssen“.Hach, da kann ich mich echt austoben.

Aber jetzt benehme ich mich mal wieder normal und mache erst 
Mittagessen, bevor ich endlich wieder an den Basteltisch gehe.

Sonntag, 4. Januar 2015

12 aus 12 - meine kreative Jahresrückschau

Und gleich hinterher kommt natürlich mein Jahresrückblick – 
wieder inspiriert durch Ingrid von AnnasArt. Obwohl ich im 
vergangenen Jahr gar nicht so viel gemacht habe, z.B. in 
3 Monaten gar keine Collage erstellt habe mangels Masse, 
ist es mir doch in manchen Monaten nicht leicht gefallen, 
mich zu entscheiden. Immerhin habe ich fast alle besonderen 
Projektarten unterbringen können.

Manche Projekte wurden angeregt durch die SI (die Samstags-
Inspiration) im Stempelhühnerhof oder Projekte, die ich einem 
anderen Huhn abgeschaut habe. Manches war Kundenwunsch 
oder Auftragsarbeit, mehrere Sachen habe ich aber nachgebaut,
 nachdem ich sie auf den Collagen anderer bei AnnasArt 
entdeckt habe.


Die Kipp-Boxen im Januar habe ich bei Ingrid gesehen. Eine SI 
im Februar lautete „Stoff“ und mündete in dieser Karte, auf 
der ein gestanztes Label und das Band aus Stoff sind. Im März 
habe ich einen kleinen Restestreifen von einer Hintergrundwischerei 
verwertet. Im April hat mich eine Zick-Zack-Wasserfall-Karte auf 
einer der Collagen so fasziniert, dass ich das entsprechende Blog 
durchsucht und dann nach einer Anleitung gefahndet habe. Im 
Mai habe ich auf Wunsch einer Marktkundin Geburtstagskalender 
gebaut nach einer Bauanleitung vom Scrapbook-Laden. Im Juni 
habe ich die Taufkerze für mein Patenkind gestaltet. Im Juli 
haben mich dann die PopUp-Boxkarten völlig in Bann geschlagen – 
wieder eine SI im Hühnerhof. Im August bat mich eine Freundin um 
eine besondere Hochzeitskarte mit Geldversteck passend zu einer 
nostalgischen Einladung. Im September habe ich endlich mal 
wieder eine Ausziehkarte gebaut. Im Oktober brauchte ich eine 
Verpackung für Spiele und habe dafür diesen Würfel gebaut.
Im November entstanden ganz viele Adventskränze für unterwegs 
für den Markt am 2. Advent. Und im Dezember folgten noch diese 
kleinen Boxen mit Grußkärtchen, hemmungslos bei einer Freundin
abgeschaut.

Viele spannende Aquarellkarten sind dieses Jahr entstanden, 
und einige kleine Auszieh-Schokotunnel gab es im Frühjahr für 
einen Markt, die haben es nicht in die Endausscheidung 
geschafft. Schultüten und Schmuck-Geburtstage sind ja nur 
von mir angeleitet und darum nicht dabei. Aber wer mag, kann 
ja mein Jahr noch mal rückwärts beschauen in den Posts.

Ich freue mich jedenfalls über viele, viele, die hier (regelmäßig) 
schauen und manchmal auch einen lieben Kommentar 
hinterlassen. Ihr motiviert mich immer, weiter zu machen.