Sonntag, 26. Juli 2015

Schultütenkurs am 24. Juli 2015

Auch der 4. Schultütenkurs des Jahres war ein sehr netter Abend.
Angesichts des Aufstiegs der Darmstädter Lillien in die 
1. Bundesliga war es eigentlich erstaunlich, dass insgesamt nur 
2 Fußballtüten gebaut wurden.


Allerdings hatte diese Mutter sich eine ganz besondere Idee 
aus dem Internet .gesucht: der Verschluss ist nicht das übliche 
Krepppapier sondern ein Stoffball vom schweidischen Möbelhaus 
in einem reingeklebten Netz. Gefunden bei Kullaloo .

Der Fußballer hat natürlich ein Lilientrikot angezogen 
bekommen. Und auf den blau-weißen Fähnchen steht der 
Name des Schulkindes.




Seepferdchen sind mit viel Schnibbelei verbunden, wirken dann 
aber auf dem dunklen Blau richtig gut. Natürlich schwimmt 
immer noch ganz viel drumrum. Und als Spitze gab es wie 
immer Sandpapier.






Flieder mit türkis-petrol und ganz viel weißem Schimmer 
zeichnen diese tolle Tüte aus.


 Und eine Sternenfontäne fliegt wie Feuerwerk in den Himmel, 
schließt sich unter dem Pferd und sieht so aus wie ein großes Herz.




Als bei der Anmeldung das Motiv „Vampir“ angegeben wurde, 
ahnte ich nicht im Traum, dass es sich dabei um „Graf Zahl“ 
aus der Sesamstraße handeln würde. Und bitte mit richtig 
großem Kopf …

Schultüte "Graf Zahl"














 Also wagten wir ein neues Experiment: die gesamte Tüte wurde 
in einem schwarzen Umhang gehüllt und bekam einen riesigen 
roten Kragen. Die Tüte hat also gar keinen Verschluss sondern 
nur die Verengung durch den Kragen, der wiederum den großen 
Kopf stützt. Das Loch wurde nach dem Befüllen dann mit einem 
Stück Stoff verdeckt.













Hier sieht man, wie schön plastisch Ohren und Nase 
geworden sind. Diese Tüte war bestimmt einmalig.

 











Die größte Herausforderung war aber der Wunsch, 
die Eiskönigin aus dem Kinofilm auf die Tüte zu zaubern. 


Mir gefiel vor allem die Idee, dass eine Schneekristall-Fontäne 
aus ihrer Hand kommt. Also suchte ich im Netz verschiedene Bilder 
von Elsa und machte daraus eine Vorlage. Den ausgestreckten 
Arm holte ich mir von einem anderen Bild. Und die Mutter fusselte 
dann geduldig die filigranen Hände und anderen Teile zu einer 
echten Elsa zusammen.

Spitze unten und Band oben waren silbern, und viele kleine 
selbstklebende Perlen setzten zauberhafte Akzente.

Die Schultüten-Saison hat mir wieder viel Spaß gemacht. 
Es folgen nur noch eine paar Auftragstüten, und dann können 
alle in die Schule marschieren. Es waren dieses Jahrt besonders 
fröhliche und harmonische Gruppen, die flexibel und kreativ 
gewerkelt haben und – glaube ich – alle Spaß dran hatten. 

Danke!

Keine Kommentare: