Donnerstag, 17. Dezember 2015

Lebendiger Adventskalender in der Paul-Gerhardt-Gemeinde in DA

Und weiter geht’s im Advent. In unserer Gemeinde gibt es einen 
„lebendigen Adventskalender“. Das bedeutet, dass 24 Türen und
 Fenster geöffnet werden. Nur dass es echte Türen und Fenster 
sind. Einige Menschen einer Kirchengemeinde merlden sich vorher 
und öffnen dann an dem ihnen zugeteilten Tag ein Fenster, 
immer um 18:00 Uhr. In der Gemeinde werden die Adressen 
bekannt gegeben, so dass alle wissen, wo sie heute hinströmen 
müssen. Es gibt ein wunderschön gemaltes Holzschild, das von 
Station zu Station wandert und auf das nächste Fenster 
aufmerksam macht. Der jeweilige Gastgeber hängt eine große 
Zahl in sein Fenster.

Am 16.12. waren wir an der Reihe. Es macht ungeheuer viel Spaß, 
mit der ganzen Familie das Thema das Fensters zu planen und 
alles dafür vorzubereiten. Wir lieben sehr das Engellied von den 
Wise Guys, und so war unser Thema schnell gefunden, Lieder und 
Texte ausgesucht und Knabbereien vorbereitet.

Ein Engel

MUSIK UND TEXT: DANIEL „DÄN“ DICKOPF
Ein Engel, der dir deinen Weg weist,
der dich leitet, wenn du ziellos durch das All kreist,
ein Engel, der dich an die Hand nimmt
und, wenn du Angst hast, ein Liedchen für dich anstimmt.
Ein Engel, der dir immer nah ist, der für dich da ist,
wenn du in Gefahr bist.
Ein Engel als tröstendes Licht.
Du sagst, diesen Engel gibt es nicht.

Ein Engel, der dir richtig zuhört,
der das verjagt, was dich nachts in deiner Ruhe stört,
ein Engel, der dich mal im Arm hält,
und der im Winter deine Heizung auf "warm" stellt.
Ein Engel, der dir einen Brief schreibt,
der mit dir wach bleibt, wenn die Angst dich umtreibt,
und der sich für dich den Kopf zerbricht.
Du sagst, diesen Engel gibt es nicht.

Doch dieser Engel ist da,
um dich zu schützen und zu halten.
Dieser Engel ist da,
jeden Tag, in verschiedenen Gestalten.
Er lässt dich nie im Regen stehn.
Er lässt dich nie allein.
Doch er ist leicht zu übersehn,
denn er kann überall sein.

Ein Engel, der dir wieder Mut macht
und diesen Job immer wieder richtig gut macht,
ein Engel, der dir einen ausgibt
und dich bei Sonnenschein energisch aus dem Haus schiebt.
Ein Engel, der dir freundlich zuwinkt,
mit dir Kaffee trinkt, dich zu deinem Glück zwingt,
und der manchmal mit dir Klartext spricht.
Du sagst, diesen Engel gibt es nicht.

Doch dieser Engel ist da...

Du hast ihn heute schon gesehn.
Ich glaub, du kennst ihn längst.
Und wenn du nicht mehr so viel denkst,
dann wirst du's irgendwann verstehn.

Dieser Engel ist da....


Rechtzeitig haben wir das Rollo am Küchenfenster runterge-
lassen, um die Spannung noch ein bisschen zu erhöhen. Als alle 
da waren, haben wir von den Engeln in der Weihnachtsgeschichte 
erzählt und gesungen. Unser Fenster öffnete sich, an dem alle 
unsere gesammelten Engelfiguren hingen. Stein, keramik, Holz, 
Stroh, Papier, Plastik, Glas, Perlmutt, Draht, Garn, Perlen – ein 
zauberhaftes Sammelsurium hing wie ein Vorhang an der Scheibe.


Dann kam die Frage: gibt es denn auch heute Engel? Heftiges 
Nicken von den Kindern, beiläufiges Lächeln von den Erwachsenen. 
Zunächst haben wir dieses Gedicht vorgelesen:

Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein

Es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel.
Sie gehen leise, sie müssen nicht schrein,
oft sind sie alt und hässlich und klein, die Engel.

Sie haben kein Schwert, kein weißes Gewand, die Engel.
Vielleicht ist einer, der gibt dir die Hand,
oder er wohnt neben dir, Wand an Wand, der Engel.

Dem Hungernden hat er das Brot gebracht, der Engel.
Dem Kranken hat er das Bett gemacht,
und er hört, wenn du rufst, auch tief in der Nacht, der Engel.

Steht auch mal im Weg und sagt kräftig: Nein, der Engel.
Groß wie ein Pfahl und hart wie ein Stein.
es müssen nicht Männer mit Flügeln sein, die Engel.

Rudolf Otto Wiemer

und nochmal gesungen. Und schließlich habe ich zur 
laufenden CD das Engel-Lied von den Wise Guys gesungen, 
während meine Kinder kleine Tütchen an die Leute verteilt 
haben: ein Keks in Engelform mit dem Gedicht und dem 
Liedtext dabei und dem Label: DU bist ein Engel!


Für die Pappen habe ich meine viel zu üppigen 
Vorräte an Designpapier geplündert.


Hinterher gibt es immer noch Knabbereien und warme Getränke 
und Klönschnack.  Und der Regen hat auch niemanden gestört.


Die bei uns in der Straße zahlreichen Kinder holen sich ein 
süßes Abendessen und flitzen dann rum. Und die Stimmung 
ist sehr entspannt. Es macht immer wieder richtig Spaß.

Keine Kommentare: