Dienstag, 15. März 2016

Pocket Letter für eine Freundin zum Geburtstag - mein allererster PL

Inzwischen kann ich auch meinen allerersten PL zeigen. 
Er entstand in der Nacht, nachdem ich in meinem Stemplerforum 
„Stempelchickenhof“ 2 PL´s von einem lieben Mit-Huhn gesehen 
habe. Ich hatte grade entschieden, was ich meiner besten 
Freundin zum Geburtstag Anfang März schenken wollte, und 
war nun auf der Suche nach der kreativen Eingebung, WIE 
ich ihr das schenken wollte.
Nach wenigen Klicks durchs Netz war ich im Pocket Letter 
Forum angemeldet und ertrank in inspirierenden Eindrücken 
und Anregungen.

Da der Geburtstag schon ein bisschen her ist, kann ich den PL 
nun auch zeigen. Das farb- und stilgebende Zentrum des PL 
war dieser selbstgemachte Specksteintropfen.


 

Er entstand beim planlosen Herumfeilen an einem kleinen 
Restestück. Er wollte einfach ein Tropfen werden. Über mehrere 
Monate hinweg habe ich immermal wieder daran gearbeitet, 
denn die Form rausholen ist das eine, aber das Ding dann 
hinterher auch wirklich glatt zu kriegen, ist echte Gedulds-
sache. Passend zu den grau-grünlich-rötlichen Sprengseln des 
Steins habe ich als Hintergrundpapier dieses gewählt. Die 
aufgedruckten Goldtupfen habe ich mehrfach golden embosst, 
so dass sie betont sind.


Ich habe den Hintergrund aus einem Stück geschnitten und 
die 8 äußeren Stücke so gewischt und distresst, dass sie einen 
„Bilder“-Rahmen für den mittig liegenden Stein bilden.


Das Mittelstück habe ich genauso bearbeitet, damit der PL 
noch vollständig wirkt, wenn der Stein entnommen ist (und 
vielleicht als Handschmeichler genutzt wird). Dazu habe ich 
aus einem Restestück einen Tropfen geschnitten und den 
Rand gold embosst.


Damit der Stein nicht so alleine ist, habe ich 4 tags gestaltet, 
die von vorne in den Taschen stecken, und ein paar Brads,
winzige schimmernde Libellen und kupferne Stanzvögel 
dazu gesellt.



Die fertige Front des PL:


Das klingt jetzt alles ziemlich flott und einfach. Aber jeder 
Gestaltungsentscheidung geht Schieben und Grübeln und 
Ausprobieren voraus. Und das dauert … Nachmittags begonnen, 
habe ich nur kurz zum Abendessen unterbrochen. Und das nächste 
Mal morgens um 3:45 (???) auf die Uhr geschaut. Da war dann 
auch alles egal … Denn es gab ja noch die Rückseite …

Meine Stichworte für den PL waren „Freundschaft“, „Tropfen“ und 
„Stein“. Ich habe mein Gedächtnis und das Netz durchforstet nach 
Schlag- und Sprichwörtern zu diesen Themen. Daraus habe ich 
eine – auf blassgelb gedruckte – Rückseite gestaltet, wo zwischen
 all diesen Wörtern auch ICH und DU auftauchen.
Da wir uns ebenso heftig streiten wie für einander da sein können, 
habe ich an die Unterkante Sandpapier geklebt und uns beide 
als 2 Menschen „auf dem Weg“ gestempelt. Dazu einen Wegweiser, 
der in die richtige Richtung weist.


Um 5:00 Uhr kam mein Mann angeschlurft, fragte, ob alles in 
Ordnung sei, und legte sich wieder hin. Nach und nach fanden 
sich dann mein Brief, ein Liedtext, ein Gedicht, ein Spruch und 
ein Foto zusammen. Das Foto sticht zwar etwas heraus, aber 
es ist wie der Strand, den Freunde - ins Gespräch vertieft - 
entlang gehen. Das Bild wollte da irgendwie rein …
Der Teebeutel ist obligatorisch, weil von der Erfinderin dieser 
kreativen Briefform so vorgeschlagen. Ich finde den Gedanken 
auch sinnvoll. Wenn ich ein solches Geschenk bekomme, an dem 
es so viel zu stöbern und zu entdecken gibt, dann ist es schön, 
wenn ich mir bewusst ein wenig Zeit dafür nehme. Und das geht 
am besten mit einer Tasse Tee.


Da ich am allerliebsten handschriftliche Briefe aus dem 
Briefkasten fische (auch wenn ich selbst oft genug „nur“ eine 
Mail schreibe), habe ich die Texte von Hand geschrieben und 
in ganz kleine „Päckchen“ gesteckt.


So sieht die fertig gepackte Rückseite aus:



Als ich um 6:37 Uhr ins Bett schlurfte, weil mir einfach die 
Augen zufielen, hatte sich einiges an Zeug auf meinem 
Tisch angesammelt.


Aber ich war einfach nur glücklich, mal wieder so richtig in 
eine ingtensive, kreative Arbeit eingetaucht zu sein – und 
das auch noch für einen so lieben Menschen. Sie hat sich 
übrigens sehr gefreut!

An dieser Stelle will ich mal wieder auf die Pocket Letter Pals 
hinweisen, die offizielle Homepage zu diesem Hobby. Dort gibt es 
neben hunderten von sagenhaft schönen PL´s der Mitglieder auch 
Videos von Erfinderin Janette Lane zur Herstellung dieser 
"Taschen Birefe" zu sehen.

Keine Kommentare: