Dienstag, 27. Dezember 2016

Advent bei uns zu Hause

Der Advent ist unserer Familie immer eine besondere Zeit.
Das ganze Haus wird innen und außen geschmückt, und überall
hängen Adventskalender.

Auf einem ganz großen Blechteller liegt immer unser Adventskranz.
So kann man ihn A innen mit Nüssen füllen, die immermal jemand
schnabbeln will, und ihn B immer mit einem Griff beiseite stellen, wenn
er wegen vieler lieber Menschen am Tisch mal im Weg ist. Die Deko
halte ich neben den Kerzen immer sehr schlicht, diesmal z.B. nur mit
einem Papierstern. 


Die Weihnachtskrippe ist auf unserem halbhohen IVAR aufgebaut.
Am 1. Advent erscheint Maria mit dem Verkündigungsengel. Danach
machen sich Maria und Josef auf den Weg und wandern bis Heilig
Abend übers Regal zur Krippe. 


Derweil erscheint am anderen Ende erst ein Hirte mit einem Schaf,
dann nach und nach die ganze Hirtenfamilie mit ganz vielen
Sammelsurium-Schafen, Hunden, … 



Es gibt auch eine Eule, eine Maus, ein Eichhörnchen, einen Fuchs,
2 Katzen, 2 Häschen, ein Igel, die im Laufe der Wochen zwischen den
Steinen, auf den Bäumen oder auf dem Dach des Stalles auftauchen.




Als die Kinder klein waren, habe ich wirklich jeden Abend etwas an der
Krippe verändert – ein Tier dazu, Maria und Josef weiter gerückt, …
Und morgens sind sie dann wie der Blitz hinge“schossen“, um
nachzusehen, was sich verändert hat.
An Heilig Abend muss ich dann das Tempo erhöhen. Morgens kommen
sie an, dann gehen sie in die Hütte, nach dem Familiengottesdienst ist
das Jesuskind in der kleinen Krippe. 


Und bei den Hirten sind die ganzen Sammelsurium-Engel. Im Laufe des
25. rücken die Hirten auf den Stall zu und kommen abends an.


Und erst dann erscheinen wiederum am andren Ende
des Regals die Könige, die in einem dicken Buch lesen und mit einem
Fernglas zum Stern am Himmel schauen.


Am 6. Januar kommen dann auch die Könige samt Pferd und Kamel am
Stall an, von wo die Hirten grade wieder abgezogen sind. Auf diese
Weise lebt die Weihnachtsgeschichte jedes Jahr neu auf unserem Regal.

In der Ortsgemeinde hier gibt es alle 2 Jahre einen lebendigen
Adventskalender. D.h. Dass sich Menschen melden, die an einem Tag
im Advent ein Fenster gestalten, einen kleine Aktion dazu machen und
anschließend noch zu Getränk und Gespräch einladen. 


Wir machen immer mit großem Vergnügen mit. Hier hatten wir den 16.12.
zugeteilt bekommen, hatten etwas zum Thema Engel gestaltet und
erzählt, dazu das Engel-Lied von den Wise Guys gesungen und dann
Kekse und warmen Saft angeboten.


Im kleinen Fensterrahmen danaben stand in diesem Winter dieser
selbst gebaute Baum, auf den ich tierisch stolz bin.



Keine Kommentare: