Samstag, 24. Juni 2017

besondere Karten für besondere Menschen

Ich glaube, ich habe noch nie so im Akkord Abschied gefeiert. Denn in der
einen Woche hat unsere tolle große Tochter feierlich ihr Realschulzeugnis
überreicht bekommen, und anschließend war Abschied von den Lehrern dran.
Und in der Woche drauf wurde bei unserem Sohn mit einem Fest und einer
Theateraufführung die Förderstufen-Klassenlehrerin verabschiedet. Ich
habe bei beiden Klassen vorgeschlagen, dass ich für den jeweiligen Dank
eine Karte baue. Aber der Reihe nach.

Bei Hannah kam als erstes mein Angebot, die Dankeskarte der Eltern für
die Klassenlehrerin zu machen. Dann kam Hannah und wollte für den
Dank der Schüler ebenfalls eine Karte haben. Und dann kam sie noch
und brauchte für alle 3 Hauptfachlehrer Karten, um sich persönlich mit
Briefen zu verabschieden.

Die Karte der Eltern habe ich tatsächlich am Schluss aus Zeitmangel
aus der Vorratskiste gezogen. Und mir nicht gemerkt, wie sie aussah.
Ich meine, es war so eine:

edle Karte in Din lang-schmal


Die Karte der ganzen Klasse war eine double-slider-Karte. Und da die
Lehrerin es mit dieser Klasse nicht immer leicht hatte, gab es als Kontrast-
programm Drachen – damit etwas mehr Leichtigkeit ins Spiel kommt …

doubl-slider-Karte

Beim Rausziehen kam vorne der Dank raus, 
und oben erschien ein weiterer Drachen:


double-slider-Karte


Für die 3 Briefe vom Tochterkind habe ich die einfache Akkordeonfaltung
gewählt. Es waren 3 übrig gebliebene Elemente einer langen
Ziehharmonika in Akkordeonfaltung. 


Nun war es für Hannah ganz wichtig, den beiden Frauen zu schreiben.
Dem jungen Mathelehrer auch, aber von einer 16-Jährigen für einen Mann
war es dann doch nicht leicht. Wir wählten das Eis-Thema zu dem Stichwort
„cool“ und gestalteten alle drei Karten mit denselben Papieren, aber mit
jeweils anders platzierten Papieren und einem anderen Spruch innen drin.
Diese Sprüche waren gestempelt …


diese waren ausgedruckt …


auch das Eis war in jeder Karte gleich, nur mit anderen „toppings“.


Ich hatte sie mit Restestreifen von dem grünen Hintergrundpapier
als Popup-Elemente montiert.


dafür wanderten die Sprüche und die Washi-Fähnchen 
in jeder Karte an eine andere Stelle.


Die drei kurzen Briefe gab mir Hannah dann zum Korrekturlesen. 
Ich war beeindruckt, wie reif und klar meine Tochter ist. Das hatte 
ich in dem Alter nicht drauf!

Keine Kommentare: